Zum Inhalt springen
Inhalt

International Londoner Finanzplatz erteilt Cameron eine «mittelgrosse Ohrfeige»

In London bahnt sich ein Konflikt an zwischen der britischen Regierung und dem Finanzplatz: Der Finanzplatz bekennt sich zur Mitgliedschaft in der EU. Das passt nicht zur Strategie des Premierministers Cameron. Einschätzungen von SRF-Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth.

Premierminister David Cameron
Legende: Der Londoner Finanzplatz bekennt sich zur EU. Das passt Premierminister David Cameron nicht. Keystone

SRF: Was bedeutet dieser Konflikt?

SRF-Korrespondent Martin Alioth: Es ist eine mittelgrosse Ohrfeige für David Cameron. Denn die Autonomie des Finanzplatzes London und keine weiteren Regulierungen durch Brüssel sind zentrale Argumente Camerons in seinem Kampf gegen weitere Integrationsschritte der EU. Wenn sich der Finanzplatz nun zur EU bekennt, ist das das Gegenteil dessen, was Cameron vertritt.

Es gibt also etwas mehr als eine Meinungsverschiedenheit. Die City of London Corporation sagt in deutlichen Worten, dass Grossbritannien in der EU bleiben müsse. Wie begründet sie das denn?

Mit dem lapidaren Argument, dass London der Finanzplatz Europas sei. Und dass die Unsicherheit über den weiteren Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU dem Standort London schade.

Der Chefstratege der City, der die Interessen der City bei der Regierung als Lobbyist vertritt, sagt ganz klar, dass sich die City keine Rückführung von Kompetenzen von Brüssel nach London wünsche. Ausserdem sei er gegen den Wunsch der Regierung, die Einwanderung aus der EU in Zukunft zu beschränken. Diese Aussagen treffen zentrale Pfeiler der Strategie Camerons. Der gibt ja vor, er könne nach einem Wahlsieg in gut einem Jahr mit den 27 anderen EU-Mitgliedern einen neuen EU-Vertrag aushandeln, der lockerer sei. Cameron sagt, er könne dies rasch, so dass er schon 2017 eine Volksabstimmung abhalten könne.

Die Konservativen gelten als Wirtschaftspartei und finanzieren sich durch Spenden vom Londoner Finanzplatz. Premierminister Cameron hatte sich deshalb von dieser Seite mehr Unterstützung für seinen EU kritischen Kurs erhofft. Was bedeutet dies nun für die Regierung?

Es bedeutet, dass die Strategie Camerons schon immer fadenscheinig war. Ich würde sogar weiter gehen: Es ist schlicht und einfach schlechte Politik. Wir wissen ja, wie allergisch gerade Deutschland und andere grossen EU-Staaten auf die Anmutung reagieren, die Verträge überhaupt neu zu verhandeln.

Cameron stellte sich bisher immer auf den Standpunkt, er wolle nicht britische Extrawürste aushandeln, wie man ihm das gelegentlich vorwirft. Er beteuert stets, er wolle die gesamte EU auf eine neue Grundlage stellen. Nun sagt der Finanzplatz, sein angeblich wichtigster Verbündeter, dass er keine grundlegenden Reformen brauche, dass er ganz zufrieden sei mit der EU wie sie jetzt existiere. Damit zerfällt die Glaubwürdigkeit von Camerons Strategie noch ein bisschen mehr.

Das Gespräch führte Eric Facon.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Da sieht man, von wo und wie die Bilderberger die EU dominieren !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Blum, Basel
    Die City of London ist der flächenmäßig kleinste und der am wenigsten bevölkerte Stadtteil Londons. Die City of London Corporation ist die Verwaltungsbehörde der City of London und übt nur über die City Kontrolle aus, nicht aber über Greater London. Sie hat auch keine Kontrolle über Middle Temple und Inner Temple, zwei rechtlich eigenständigen Enklaven in der City. Also liebe EU Propagandisten, habt ihr nichts besseres gefunden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Kaum jemand weiss, dass die City of London - der grösste Finanzhandelsplatz der Welt - EXTERRITORIALES GEBIET ist und nicht zu Grossbritannien gehört. Britische Gesetze greifen in der City nicht, die City of London Corporation hat eine eigene Staatlichkeit, eigene Gesetze und überwacht sich selbst. Ihre Manager handeln mit Wertpapieren und Devisen über alle Grenzen hinweg, aber kein Gericht kann sie belangen und keine Regierung ihre Geschäfte kontrollieren. Informiert euch über "City of London"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Und wer sich darüber informiert, stellt fest dass die Angaben von Herrn René Studer schlicht falsch sind. Einmal mehr reicht hierfür schon Wikipedia...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      Die City of London besitzt seit 886 das Recht zur Selbstverwaltung ... mit eigenem Rechtssystem. Also doch exterritorial !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen