Lufthansa-Flieger bleiben am Donnerstag am Boden

Warnstreik in Deutschland: Lufthansa streicht am Donnerstagvormittag fast alle Deutschland- und Europaflüge. Konkret sind bereits 500 Flüge abgesagt. Betroffen sind auch die Flüge von oder zu den drei Schweizer Flughäfen Genf, Zürich und Basel.

Am Donnerstag müssen sich Lufthansa-Passagiere in Geduld üben: Zwischen 05 und 12 Uhr hat die Fluggesellschaft fast das komplette Deutschland- und Europaprogramm gestrichen. Hunderte Flüge sind betroffen – auch von Deutschland in die Schweiz und umgekehrt.

Langstreckenverbindungen von Frankfurt, München und Düsseldorf sollten nach Möglichkeit stattfinden.

Die Fluggesellschaft listet die betroffenen Flüge auf ihrer Website laufend auf. Bisher reihen sich bereits 500 abgesagte Verbindungen ein. Die Passagiere werden gebeten, sich über die Internet-Seite über den Status ihrer Buchung zu informieren. 

Massiver Druck vor Verhandlungsrunde

Das Lugo von Lufthansa vor einem Lufthansa-Schalter. (reuters)

Bildlegende: Das Lufthansa-Sparprogramm soll nicht auf Kosten der Angestellten gehen. Reuters

Grund für die Flugausfälle ist ein flächendeckender Warnstreik der Gewerkschaft Verdi. Der grösste Flughafen Deutschlands – Frankfurt am Main – wird so am Donnerstag zum Zentrum des Streiks. Aber auch in Hamburg, Berlin, München, Düsseldorf, Köln und Norderstedt soll es Aktionen geben.

Die Warnstreiks finden einen Tag vor der zweiten Verhandlungsrunde über die Löhne von rund 33‘000 Lufthanseaten statt – darunter vor allem Boden- und Serviceeinheiten. Verdi will so den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen.

Internet-Seite von Lufthansa