Zum Inhalt springen

Machtmissbrauch und Bestechung Südkoreas ehemalige Präsidentin wegen Korruption verurteilt

  • Park Geun-hye, die ehemalige Präsidentin Südkoreas, wurde zu 24 Jahren Haft und einer Busse von 18 Milliarden Won (rund 16 Millionen Franken) verurteilt.
  • Ihr Umfeld hatte Korruptionsgelder in Millionenhöhe akzeptiert und eine enge Vertraute hatte in ihrem Wissen Unternehmen erpresst.
  • Von 2012 bis 2017 war Park Präsidentin von Südkorea. Sie musste den Posten nach monatelangen Protesten wegen der Korruptionsaffäre räumen.
Ex-Präsidentin Park Geun-hye vor zwei Männern.
Legende: Wegen Korruption, Nötigung und Machtmissbrauch wurde Park Geun-hye zu 24 Jahren Haft verurteilt. Reuters

Park hatte zugelassen, dass ihre Vertraute Choi Soon-sil Korruptionsgelder in Millionenhöhe von südkoreanischen Konglomeraten akzeptiert, etwa von Samsung. Zudem hat sie Choi Einblick in vertrauliche Regierungsakten gewährt. Choi hat, im Wissen von Park, die Konglomerate erpresst, Millionenbeträge an zwei ihrer Familienstiftungen zu zahlen. Im Februar wurde Choi zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Die Enthüllungen zu den Machtstrukturen um Park hatten von November 2016 bis Januar 2017 zu Massenprotesten in Südkorea geführt. Millionen Menschen gingen auf die Strasse, es gab eine weitreichende Auseinandersetzung mit der Korruption in Südkorea. Park, die erste Frau an der Spitze eines ostasiatischen Landes, wurde im März 2017 vom südkoreanischen Verfassungsgericht des Amtes enthoben.