Zum Inhalt springen

Macron im US-Kongress «Iran darf niemals Atomwaffen haben – niemals»

Legende: Video Frankreichs Präsident Macron kritisiert US-Präsident Trump abspielen. Laufzeit 07:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.04.2018.
  • Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor dem US-Kongress an seinen Amtskollegen Donald Trump appelliert, nicht vorschnell aus dem Atomabkommen mit Iran auszusteigen.
  • Das Abkommen sei zwar nicht perfekt, es dürfe aber nicht aufgegeben werden, ohne etwas anderes an dessen Stelle zu haben.
  • Die Souveränität der Länder in der Region müsse respektiert werden – darunter auch jene des Irans.

Für Frankreichs Präsidenten ist klar: Der Iran darf niemals Atomwaffen haben: «Nicht jetzt. Nicht in fünf Jahren. Nicht in zehn Jahren. Niemals!», fügte Macron in seiner Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses in Washington an. «Aber diese Politik sollte uns niemals zu einem Krieg im Nahen Osten verleiten.»

Es gebe mit dem Atomabkommen ein existierendes Rahmenwerk, um die nuklearen Aktivitäten Teherans zu kontrollieren, erklärte Macron. Er räumte ein, dass die Vereinbarung nicht perfekt sei. Man dürfe das Abkommen aber nicht aufgeben, ohne etwas anderes an seiner Stelle zu haben, erklärte er. Macron bekräftigte seine Absicht, in einem neuen Deal ein Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran zu regeln.

«Kritischer Moment der Geschichte»

Macron hat in seiner Rede immer wieder ein gemeinsames Handeln in der Welt beschworen: eine klare Absage an Trumps «Amerika zuerst». Etwa mit einem flammenden Bekenntnis für internationale Zusammenarbeit und gegen Nationalismus hat sich der französische Staatspräsident von der Politik Donald Trumps distanziert. «Die Tür zur Welt zuzuschlagen, wird die Entwicklung der Welt nicht aufhalten», sagte er.

Man befinde sich in einem kritischen Moment der Geschichte, so Macron. Es sei dringend geboten, als globale Gemeinschaft internationale Organisationen wie die UNO oder die Nato zu schützen. «Wir können uns für Isolationismus, Rückzug und Nationalismus entscheiden. Das mag als ein vorübergehendes Mittel gegen unsere Ängste verlockend sein», sagte Macron. Man könne eine Zeit lang mit Furcht und Ängsten spielen – damit könne man aber nichts erschaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Früher oder später wird auch der Iran A-Waffen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Iran soll niemals Atomwaffen haben, meint der Herr Präsident der Grande Nation. Im Nahen Osten gibt es ein Land, welches über Atomwaffen verfügt, allerdings nicht offiziell. Die IAEO hat in Israel deswegen nichts zu suchen und man weiss eben auch nichts Genaues. F soll aber den Reaktor an Israel verkauft und gebaut haben! Die bedrohlichen Aussagen von Ahmadinedschad sind Geschichte, er ist jetzt seit fast fünf Jahren nicht mehr Präsident und Rohani ist anders und provoziert nicht notorisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Diese Waffen gehören auf dem gesamten Planeten geächtet. Wenn Extremisten eine A-Bombe zünden ist es egal, welches Wappen drauf steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen