Zum Inhalt springen

Madrid und Barcelona im Clinch Separatisten schicken Puigdemont wieder ins Rennen

  • Die katalanischen Separatisten halten an Carles Puigdemont als Kandidat für das Amt des Regierungschefs in Barcelona fest.
  • Bis zum 14. Mai soll im Regionalparlament die entsprechende Abstimmung über die Bühne gehen.
  • Die UNO warnt Madrid vor Anklagen gegen führende katalanische Separatisten wegen des Verdachts des Volksaufstandes.
Puigdemont
Legende: Hat gut lachen: Puidgemont soll wieder fürs Amt des katalanischen Regierungschefs kandideren. Keystone

Seine Partei hält an ihm fest und startet einen neuen Versuch: Separatistenchef Carles Puigdemont soll nochmal als Kandidat für das Amt des Regierungschefs in der spanischen Konfliktregion aufgestellt werden.

Man strebe eine Abstimmung im katalanischen Parlament bis zum 14. Mai an, erklärte der Sprecher der Partei JuntsXCat (Gemeinsam für Katalonien), Eduard Pujol, am Samstagabend nach einem Treffen in Berlin. Daran nahmen Puigdemont und separatistische Abgeordnete und Parteikollegen teil.

Neue Ausgangslage

Seit der Neuwahl im Dezember scheiterten bisher vier Versuche der Regierungsbildung. Die ernannten Kandidaten – darunter beim ersten Versuch im Januar auch Puigdemont – lebten entweder im Ausland im Exil oder sassen in Untersuchungshaft.

Das Verfassungsgericht hatte aufgrund eines Anfechtungsantrags der Zentralregierung im Januar bestätigt, dass sich ein Kandidat für das Amt des Regionalchefs persönlich im Parlament in Barcelona wählen lassen muss.

Die Lage sei nun ganz anders, betonte Sprecher Pujol nach dem dreieinhalbstündigen Treffen in Berlin. Er bezog sich auf die Verabschiedung einer Gesetzesreform durch das katalanische Parlament am Freitag.

Warnung aus Madrid

Madrid hatte die Separatisten zuvor jedoch gewarnt, man werde auch in Zukunft jeden Versuch einer Wahl eines nicht anwesenden Kandidaten gerichtlich anfechten. Der neue Versuch der Regierungsbildung «lädt den (spanischen) Staat dazu ein, sich zu besinnen», sagte Pujol. Puigdemont sei der «legitime Präsident». Sollte man wieder scheitern, werde man «nach Alternativen suchen».

Wenn es bis zum 22. Mai keine neue Regierung gibt, muss in Katalonien gemäss Verfassung neu gewählt werden.

UNO sieht Meinungsfreiheit bedroht

Puigdemont war nach dem illegalen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober und seiner anschliessenden Amtsenthebung nach Belgien geflohen. Am 25. März wurde er aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Deutschland festgenommen. Nun muss die deutsche Justiz entscheiden, ob er an Spanien ausgeliefert wird.

Der UNO-Sonderbeauftragte für Meinungsfreiheit warnte Madrid vor Anklagen wegen eines Volksaufstands. Der Vorwurf der Rebellion könne Haftstrafen von bis zu 30 Jahren nach sich ziehen, teilte David Kaye vom UNO-Menschenrechtsbüro in Genf mit. Sofern es nicht um Fälle von Gewalt oder der Anstiftung zur Gewalt gehe, entstünden «ernsthafte Gefahren» für die Meinungsfreiheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Perez (Adelante)
    Die saft- und zahnlose UNO sollte die Türkei warnen und vorallem etwas tun. Kann sie aber nicht... alles nur bla bla
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Warum liest man nie etwas darüber, wer diesen Nationalpopulisten eigentlich finanziert und ihm die Hofhaltung mit Reisen und Pressekonferenzen etc. erst in Brüssel und jetzt in Berlin bezahlt? Schliesslich geht Puigdemont ja nicht arbeiten, wie das normale Menschen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wer hat ein Interesse daran, dass Katalonien durch Extremisten zerrissen bleibt zwischen zwei annähernd gleichgrossen Lagern? Und warum schweigen die Journalisten so auffallend?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Ein schlauer Mensch hält die Spanier auf Trab. Schlauer als ein Stierkämpfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Schlau? Es wird nur Schaden angerichtet! Diese ewigen Egotrips nerven nur. Jeder meint der Beste zu sein und nur er sei der Mesias und man könne alles besser! heute Katalonien, dann Norditalien oder dann Korsika, vielleicht noch Bayern oder das Elsass könnte morgen zu Frankreich. Gewissen Reichtum gewisser Menschen und Länder (Regionen) steigt einigen zu Kopf! Unabhängigkeit ist begrenzt wünschenswert, doch Schlussendlich müssen, dürfen wir zusammenleben! oder will jeder für sich untergehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen