Zum Inhalt springen

Krise in Venezuela Maduro erhöht erneut den Mindestlohn

Legende: Audio Ein Versuch, die Gemüter zu beruhigen abspielen. Laufzeit 3:43 Minuten.
3:43 min, aus Rendez-vous vom 01.05.2017.
  • Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat eine Erhöhung des Mindestlohns angeordnet. Es ist die dritte seit Jahresbeginn.
  • Venezuela ist das Land mit den weltweit grössten Ölreserven. Doch seit Jahren ist der Staat nicht mehr in der Lage, seine Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen. Das Land leidet unter einer Hyperinflation.
  • Maduro gibt dem gefallenen Ölpreis die Schuld für die Krise. Die Opposition wirft ihm vor, eine Diktatur anzustreben.
  • Bei Massenprotesten der Opposition gab es seit dem 1. April immer wieder Zusammenstösse mit Sicherheitskräften und Anhängern des Staatschefs. Dabei wurden über 30 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Einschätzung von Korrespondent Ueli Achermann

Die Erhöhung des Mindestlohns wird die erhitzten Gemüter der Venezolaner wohl kaum abkühlen. Zum einen geht es bei den Protesten ja um die Forderung nach Neuwahlen.
Zum andern steigt der Mindestlohn nun auf 15 Franken, und damit kommt niemand weit, auch in Venezuela nicht. Rechnet man die Lebensmittelsubventionen dazu, die Maduro ebenfalls erhöht hat, kommt man auf ein Mindesteinkommen von rund 50 Franken.
Das wird allerdings nur kurze Zeit so sein, denn die Inflation frisst das, was jetzt zusätzlich ausgeschüttet wird, sofort wieder weg. Und das Warenangebot wird dadurch auch nicht weniger knapp. Eine nachhaltige Besserung ist daher überhaupt nicht in Sicht.

«Ich muss dafür sorgen, dass das Volk Arbeit, Bildung, Gesundheit und Obdach hat», erklärte Maduro in seinem sonntäglichen Fernsehprogramm. Deshalb werde er den Mindestlohn um 60 Prozent auf rund 65'000 Bolívar anheben lassen.

Durch den verbesserten Mindestlohn und ebenfalls erhöhte Lebensmittelsubventionen steige das Grundeinkommen der Venezolaner real auf 200'000 Bolívar, sagte er.

Mit aller Härte gegen Demonstranten

Seit der zeitweisen Entmachtung des Parlaments Anfang April erlebt Venezuela die heftigste Protestwelle seit 2014. Die Demonstranten fordern Neuwahlen und die Absetzung Maduros, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen.

Bei den Demonstrationen ist es immer wieder zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften und Anhängern des Staatschefs gekommen. Dabei wurden 30 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Proteste am 1. Mai angekündigt

Am heutigen Tag der Arbeit sind neue Proteste geplant. Sowohl die Opposition wie auch die Regierung riefen zu grossen Kundgebungen am Tag der Arbeit auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiri Kugler (Heiri Kugler)
    Die Berichterstattung neutraler, unabhängiger Medien und Persönlichkeiten vor Ort liegen der Berichterstattung von srf und insbesondere den Einschätzungen und persönlichen Meinungen von Herrn Ueli Ackermann diametral gegenüber. Seine Schuldzuweisung für die letzten Toten bei Demo's, zu hören heute im Radio srf, ist schlicht untragbar. Ein Schelm, wer sich wundert...? (Tabaré Vázquez-Präs. Uruguay, Evo Morales-Präs. Bolivien, mexikanische Bauerngewerkschaft, Juan Manuel Herrera-OAS/OEA usw...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Für europäische Sozialisten ist das in Venezuela natürlich kein echter Sozialismus, denn der ist ja schliesslich immer gut für die Menschen. Und was als Sozialismus anfängt und in der Pleite endet, war dann eben Kapitalismus. Man hat schon so oft von diesem ominösen echten Sozialismus gehört und der wird immer so umschwärmt, aber leider hat man den noch nirgends gefunden. Scheint ein sehr scheues Reh zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Auch in Europa träumen viele Leute von einer wunderbaren sozialistischen Welt. Man kann nur hoffen, dass es noch lange beim Träumen bleibt. Man darf sich darauf freuen, wenn dieses lächerliche sozialistische Experiment in Venezuela genauso wie alle anderen auf dem Müllhaufen der Geschichte landen wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Stimmt. Aber das der Kapitalismus, so wie er sich bisher entwickelt hat auch keine entgültige Lösung sein kann, sollte auch der dümmste Mensch begreifen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen