Zum Inhalt springen

Hoffnung in Venezuela? Maduro zeigt sich bereit zu Gesprächen mit Opposition

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro.
Legende: Ist bereit zu Gesprächen mit der Opposition: der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. Keystone
  • Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro ist bereit zu Gesprächen mit der Opposition.
  • Die Gespräche sollen in der Dominikanischen Republik stattfinden.
  • Sie wurden vom früheren Ministerpräsidenten Spaniens, José Luis Rodríguez Zapatero, und dem Aussenminister der Dominikanischen Republik, Miguel Vargas, angeregt.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklärt. Der Dialog solle «dem Frieden und der Demokratie in Venezuela» dienen, sagte Maduro.

Die Vermittlung war von dem früheren spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero und dem Aussenminister der Dominikanischen Republik, Miguel Vargas, initiiert worden. Beide betonten in einer Erklärung, dass damit eine Möglichkeit zur Aussöhnung bestehen könnte.

Opposition will über Bedingungen reden

Die Opposition hat jedoch bereits angekündigt, sie wolle vor einem echten Dialog über die Vorbedingungen sprechen. Sie kritisiert, dass Maduro bisher die Freilassung politischer Gefangener nicht akzeptiert habe.

Ende 2016 war der letzte Dialogversuch gescheitert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Irritierender Beitrag, da teile des MUD (Opposition) Bündnis die Gespräche jeweils verweigerten und nicht die Regierung. - Interessanter; eben fanden Vorwahlen statt bei denen die rechtspopulistischen Parteien zu den Verlieren gehörten. Zu den Verlierern gehören zB auch Borges und Guevara welche eben durch EU tourten und als "Oppositionsführer" auch von Merkel empfangen wurden. Fazit; die Menschen halten wohl wenig von den auf Konfrontation ausgerichteten OppositionsTeilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen