Zum Inhalt springen

International Maduros Ohnmachts-Bekenntnis

Die Regierung von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro greift zu extremen Massnahmen. Zu Sicherheitszwecken hat sie 3000 Soldaten in den Strassen des Landes postiert. Als Mittel gegen die zunehmende Selbstjustiz und Gewalt. Doch die Armee wird wenig ausrichten können.

Venezuelas Präsident Maduro gibt Soldaten auf der Strasse Anweisungen.
Legende: Venezuelas Präsident Maduro versucht, mit Soldaten gegen die Unsicherheit im Land anzukämpfen. Keystone

Die linke Regierung in Caracas muss am Verzweifeln sein, dass sie die Soldaten ausschwärmen lässt. Uniformierte auf den Strassen – zu solch extremen Massnahmen greifen in der Regel nur Unterdrücker-Regime und rechtsgerichtete Diktaturen. Die Lateinamerikaner wissen aus Erfahrung, dass diese Medizin meist schlimmer ist als die Krankheit.

Fast immer sind soziale Säuberungen oder das gezielte Verschwindenlassen von Menschen die Folge, wenn Uniformierte in der Verbrechensbekämpfung eingesetzt werden. Dass die Führung in Caracas jetzt das Militär aufbietet, ist politisch gleichbedeutend mit einem Ohnmachtsbekenntnis.

Vier Mal mehr Morde

Zum Verzweifeln ist die öffentliche Sicherheitslage tatsächlich. Allein letztes Jahr sind in Venezuela fast 21‘000 Menschen bei Gewaltverbrechen ums Leben gekommen. Oder anders ausgedrückt: Alle zwei Stunden wird jemand in dem Land mit rund 30 Millionen Einwohnern ermordet.

Seit Hugo Chavez ans Ruder kam, hat sich die Sicherheitslage dramatisch verschlechtert. 1999 registrierte Venezuela 5000 Morde pro Jahr, inzwischen hat sich die Zahl vervierfacht. Und das in einer Zeit, in der die Regierung mit ihrer populistischen Sozialpolitik die Armutsrate drastisch senkte.

Zwei Hauptprobleme

Das Gewaltproblem ist vielschichtig, doch es zeichnen sich zwei Hauptursachen ab. Recht und Gesetz greifen nicht – das ist die eine. Neun von zehn Gewaltdelikten gehen straflos aus.

Die Hürden des Rechtstaates, um jemanden an der Straffälligkeit zu hindern, sind in Venezuela besonders tief. Die zweite Hürde, die der breiten sozialen Verurteilung der Kriminalität, demontierte die Chavez-Regierung selbst. Der Commandante hat die Intoleranz und die Aggression nicht nur verbal geschworen, er hat sie auch zum Ausdruck des politischen Kampfes und der Partizipation seiner Anhänger gemacht.

Und mehr noch: Die jüngsten und fanatischsten seiner Anhänger rüstete er mit Waffen aus. Chavez wollte gewappnet sein für den Fall einer Palast-Revolte. Wer diese Bewaffneten kontrolliert, und ob sie nicht selbst einem kriminellen Eigenleben frönen, das will die Regierung in Caracas gar nicht erst wissen.

(basn;snep)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Ausser der mangelnden Sicherheit fehlen momentan Grundnahrungsmittel in den Geschäften, wie Milchprodukte, Hähnchen und Rindfleisch. Seit Wochen gibt es kein Toilettenpapier u. es werden nun 50 Mio. Rollen importiert. Diese Produkte fehlen, weil die Regierung einen Höchstverkaufspreis vorgibt. Zu diesen Preisen wird aber bei der galoppierenden Inflation nicht mehr produziert, geschweige dann verkauft. Der Wirtschaftsminister hat nun Preiserhöhungen für diese Produkte um 20% angekündigt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt, Zürich
      Gut informiert! Die Lage im Land ist wirklich traurig. Das Maduro jetzt das Militär aussendet wird von der Opposition nur als weiteres Zeichen dafür gedeutet, jegliche Unruhen zu unterdrücken. Die Mehrheit im Land sieht in Maduro ja längst nicht mehr den legitimen Präsidenten. Ein Problem welches Chavez nie hatte. Das das Militär die Kriminalität nicht sinnvoll bekämpfen kann sieht man an Beweisen aus Mexiko und El Salvador. Tomaten sind auch sehr teuer geworden, alle importiert aus Brasilien!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen