Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Rückblick auf 15 Jahre Merkel
Aus 10vor10 vom 18.11.2020.
abspielen
Inhalt

Mächtigste Frau der Welt 15 Jahre Merkel: Gratulationen und Häme

Auf den Tag genau seit 15 Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin, dafür gab es am Sonntag Glückwünsche, Erinnerungen und auch ein paar Spitzen.

Die französische Zeitung «Le Parisien» nahm den Jahrestag zum Anlass, Politiker zu befragen, mit denen Merkel im Laufe ihrer Karriere Beratungen und Verhandlungen geführt hat. «Sie ist mit Abstand die grösste politische Persönlichkeit Europas», zitierte die Zeitung den früheren französischen Aussenminister Bernard Kouchner. Merkel sei «eine Frau, die weiss, wie man stark ist, aber niemals hart.»

Merkel sei sehr sachlich, ein Beispiel für «deutsche Qualität», erinnerte sich Jean-Marc Ayrault, der von 2012 bis 2014 Frankreichs Premierminister war. Und fügte hinzu: «Sie kann auch nervig sein, denn sie ist manchmal sehr langsam, nicht super funky.»

Sie kann auch nervig sein, denn sie ist manchmal sehr langsam, nicht super funky.
Autor: Jean-Marc AyraultFranz. Premier von 2012-2014

Auch andere französische Politiker beschrieben die deutsche Kanzlerin als jemanden, der sich Zeit nimmt für wichtige Entscheidungen.

«Angela Merkel ein Fels in der Brandung und Vorbild für Frauen weltweit», schrieb die Frauenunion auf Twitter.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, gratulierte via Twitter und schrieb: «Kanzlerin Merkel hat entscheidende Schritte unternommen, um Europa in Zeiten voller Herausforderungen stärker zu machen, und ist heute eine der am meisten respektierten Führungspersönlichkeiten weltweit.»

Aber nicht alle ziehen eine so positive Bilanz: Vor allem aus der AfD, bei deren Parteitagen oft «Merkel muss weg!» gerufen wird, kamen negative Kommentare zum Jahrestag. «Durchhalten Leute, nur noch ein Jahr!», schrieb die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar bei Twitter, mit Blick auf die nächste Bundestagswahl.

Die langjährige CDU-Vorsitzende Merkel hatte im Oktober 2018 bekannt gegeben, bei der Bundestagswahl 2021 nicht mehr kandidieren zu wollen. Zu ihrer Nachfolgerin an der Spitze der Partei wurde im Dezember 2018 die frühere saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt.

Doch so lange wie die erste Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin hielt es Kramp-Karrenbauer bei weiten nicht aus: Sie kündigte im Februar dieses Jahres bereits wieder ihren Rücktritt als Parteivorsitzende an. Wer Merkel beerben wird, darüber streitet sich die CDU noch.

10vor10, 18.11.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Frau Merkels Bilanz nach 15 Jahren im Amt: Vernachlässigung von Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Digitalisierung. Sinkende Renten und eine Vergrösserung der Altersarmut. Abermillionen von Sozialhilfeempfängern. Eine desaströse Einwanderungspolitik. Stetige Erhöhung der Sozialabgaben und damit verbunden eine Abwanderung von Fachkräften. Ein Priveligierung der politischen Klasse auf Kosten der Unter- und Mittelschicht. Ein Wunder, dass all dies ohne Bürgerrevolte über die Bühne ging.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
    Ich kann das gute Interview mit Frau Wagenknecht von "Die Linke" nur empfehlen. „Nein, Merkel hat es nicht geschafft“ Wie bei der Präsidentschaftswahlen, hat sich auch bei Frau Merkel gute kritische Punkte erwähnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Angela Merkel wird oft vorgeworfen, sie habe in der Flüchtlingspolitik weitgehend versagt. Aber echt versagt haben die EU und andere Länder. Die EU und die übrigen machten sich kaum daran, Flüchlings- und sonst Migrantenkontingente zuzuteilen - je nach Grösse und Möglichkeiten eines Landes, sondern gab den "Schwarzen Peter" immer weiter - u.a. nach Deutschland, dann vor allem nach Italien. Kaum Hilfe unten am Mittelmeer. Und die Afd hat auch nichts Konstruktives beigetragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Burri  (BurriR)
      Das sind von ihnen Behauptungen. Tatsächlich sind es nicht! Mit der Politik verschlimmert man sogar die Lage! So versuchen nur mehr Menschen die hoch riskante Flucht über das mehr! Schlepper effektvoller bekämpfen und Hilfe vor Ort wäre eine Lösung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen