Zum Inhalt springen
Inhalt

International Malmö: Mehrere Verletzte nach Schüssen

In der südschwedischen Hafenstadt Malmö ist ein Auto beschossen worden. Vier Insassen wurden dabei verletzt. Sie waren laut Polizei im Zusammenhang mit Bandenkriminalität bekannt.

.
Legende: Ermittler untersuchen den Tatort nach möglichen Spuren und Hinweisen auf die Täter. twitter/@rifnieuws

Unbekannte haben in der südschwedischen Malmö auf ein Auto geschossen und dabei vier Männer verletzt. Eines der Opfer sei in kritischem Zustand, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur DPA. Die verletzten Männer seien der Polizei im Zusammenhang mit Bandenkriminalität bekannt. Warum die Unbekannten auf das Auto geschossen hätten, sei aber noch unklar.

Zwei Stunden nach der Tat habe sich unweit vom Tatort eine Explosion ereignet. Dabei sei niemand verletzt worden. Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Schiesserei gab es laut Polizei zunächst nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Bachofner (Ama et fac quod vis!)
    Ein Australisches TV Team konnte aufzeichnen was die Schwedische Polizei tut, wenn sie mit Autos angefahren werden und körperlich angegriffen (Das TV Team), NICHTS!!! Es gab ein Gerangel mit Schwedischen Bürgern! Die Polizei ist gekommen sagte ihre Präsenz sei provokativ soweit ich mich erinnern kann und ist einfach gegangen! Ohne was zu tun. Dieses Video kann man übrigens beispielsweise auf YouTube finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Dies ist der Dank für die jahrelange tolerante und offene schwedische Einwanderungspolitik. Die Integration stösst bei gewissen Bevölkerungsgruppen an ihre Grenzen. Dies betrifft primär islamische und afrikanische Migranten die sich weigern unsere gesellschaftlichen Regeln zu akzeptieren. Die sollte auch ein Warnsignal für unser Land sein. Deshalb muss jede weitere Wirtschafts-migration aus den genannten Regionen inkl. Eritrea in die CH gestoppt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Eines der einst sichersten Länder der Welt verkommt immer mehr, brennende Autos, Strassenschlachten mit der Polizei und zunehmende Zustände wie wir sie in Frankreich kennen. Eine Schande aber Jahrzehnte extrem linker Politik haben es so weit kommen lassen. Ob Schweden sich davon noch einmal wird erholen können ist fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen