Zum Inhalt springen

International «Man bemüht sich, aufeinander zuzugehen»

Die deutsche Kanzlerin hat den griechischen Premierminister Tsipras empfangen. Die Zusammenkunft gilt als wichtig, denn das Verhältnis zwischen beiden Ländern ist belastet. Was hat das Treffen gebracht? Einschätzungen von SRF-Korrespondent Casper Selg in Berlin.

Tsipras uns Merkel bei Begrüssung in Berlin, in dunkeln Mänteln gekleidet.
Legende: Miteinander reden, nicht übereinander: Angela Merkel und Alexis Tsipras beim Treffen in Berlin Reuters

SRF News: Casper Selg in Berlin, was ist Ihr Eindruck, sind sich die beiden Seiten nähergekommen?

Casper Selg: Das lässt sich nur schwer sagen. Die Tonlage war so, dass Angela Merkel etwas kühler und auch etwas nervöser gewirkt hat als bei anderen, vergleichbaren Gelegenheiten. Man hatte – von ihr aus gesehen – nicht den Eindruck, die beiden wären weit gekommen. Frau Merkel hat unterstrichen, dass es jetzt vor allem darum gehe, ins Gespräch zu kommen. Miteinander statt übereinander zu reden.

Und wie äusserte sich Alexis Tsipras?

Er gab sich ähnlich konziliant. Er lobte Merkel als Frau, die zuhören könne. Und dass es jetzt wichtig sei, Stereotypen zwischen den Ländern abzubauen. Gleichzeitig hat Tsipras seine Positionen noch einmal sehr deutlich und hart klargemacht: Griechenland werde zwar seine alten Verpflichtungen einhalten – auch solche, die er aus seiner Sicht für völlig falsch halte. Aber diese würden gelten, das anerkenne er. Jetzt aber gelte es nicht nur zu sparen, sondern Griechenland eine neue Perspektive zu eröffnen. Das hiesse, weniger zu sparen und mehr zu investieren. Die Positionen liegen also weit auseinander, aber man bemüht sich stark, aufeinander zuzugehen. Die beiden werden jetzt bei einem Nachtessen Gelegenheit haben, weiter nach Lösungen zu suchen.

Griechenland braucht sehr schnell sehr viel Geld. Die EU – auch Merkel – verlangt konkrete Reformpläne der griechischen Regierung. Hat er solche vorgelegt?

Diese Frage wurde nicht beantwortet. Aus griechischer Quelle wurde am Wochenende bekannt, Tsipras habe eine solche Liste bereit und werde diese nach Berlin bringen. Er ist der Frage ausgewichen, ob er diese dabei habe. Merkel hat das auch bewusst nicht beantwortet. Sie hat aber deutlich unterstrichen, wieso: Sie sagte, das seien Vereinbarungen, die Griechenland im Februar gegenüber der Euro-Gruppe eingegangen sei. Diese Gruppe müsste letztlich – zusammen mit der ehemaligen Troika – darüber entscheiden. Deutschland sei Teil davon, aber nur einer von 19 Teilen. Es sei nicht an ihr, irgendwelche Listen entgegenzunehmen und zu beurteilen. Es könnte also sein, dass Tsipras eine solche Liste vorgelegt hat, aber Merkel würde den Teufel tun und das in der Öffentlichkeit diskutieren. Dies um nicht als grosser Hegemon aufzutreten, der quasi allein entscheidet.

Es könnte sein, dass Tsipras eine Liste mit Reformplänen vorgelegt hat.

Wurde denn das Thema Reparationszahlungen – Wiedergutmachung der deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg – auch nicht angesprochen?

Doch, das war ein Thema. Tsipras hat unterstrichen, dass es dabei nicht primär um finanzielle Dinge gehe, sondern um moralische Fragen, die nach wie vor brennen. Merkel sagte, für sie seien diese Geschichten juristisch abgeschlossen. Sie hat aber umgekehrt durchblicken lassen, dass es schon Bereiche gebe, über die man weiter reden könne. Gestern gab es ja schon ein Gespräch zwischen den beiden Aussenministern. Dabei wurde davon gesprochen, dass gewisse bilaterale Institutionen, die es jetzt schon gibt, zum Beispiel aufgestockt werden könnten. Da geht es zum Teil um die Vergangenheitsbewältigung. Deutschland hält aber daran fest, dass man das Ganze nicht noch einmal rechtlich aufschlüsseln will. Das hiesse sonst, das zehn, fünfzehn andere Länder auch nochmal kommen könnten.

Das Gespräch führte Simone Fatzer.

Casper Selg

Casper Selg
Legende: casperselg.ch

Seit mehr als 35 Jahren ist Casper Selg Journalist. Er leitete das «Echo der Zeit» und war Radio-Korrespondent in den USA und nach 2010 in Berlin. Seit seiner Pensionierung im Sommer 2015 arbeitet er als freier Journalist und Ausbildner. Er ist Mitglied des Schweizer Presserates.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Tsipras empfehle ich folgende Lektüre: IWF Chronik eines Raubzugs von Ernst Wolff. Da werden die Machenschaften schonungslos aufgedeckt! Danach sollte er sich ev. Rat bei Putin holen, wie er Griechenland aus der tödlichen Umklammerung des IWF's holen kann. Frau Merkel oder die anderen Politiker der EU werden sich nicht gegen den IWF und dessen Order bezüglich Griechenland stellen. Was mit Leuten passiert, welche die Bedingungen des IWF lockern möchten, hat man bei DSK gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Schenk, Aarau
    Ich Frage mich schon, was die EU Schauspieler Junker etc. in Brüssel für eine Rolle ind diesem Spiel spielen? Anscheinend handelt es sich hier um ein deutsch-griechisches und nicht um ein europäisches Problem. Da die Brüsseler Gilde aussen vor gelassen wird. Oder sehe ich da was falsch? Braucht es die EU überhaut?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Nachdem Syriza nach ihrem Wahlsieg zugeben musste eigentlich gar keinen Plan zu weiterlaufen, bis sie durch vermeintlich bessere ersetzt werden, was man denn eigentlich wolle, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass die alten Vereinbarungen weiterlaufen, bis sie durch vermeintlich bessere ersetzt werden. Statt "Geld gegen Reformen" jetzt "Geld ohne Reformen" zu fordern, weil man keinen Plan hat, wäre dann doch mehr als dreist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen