Zum Inhalt springen

Terror-Attacke Mann greift Soldaten in Brüssel an

  • Ein Mann hat im Zentrum von Brüssel zwei Soldaten mit einem Messer verletzt.
  • Der Angreifer wurde niedergeschossen und verstarb später. Die Soldaten seien nicht in Lebensgefahr. Sonst kam laut dem belgischen Krisenzentrum niemand zu Schaden.
  • Der Angreifer sei bisher nicht wegen terroristischer Aktivitäten bei der Polizei bekannt gewesen, sagte die Sprecherin. Zur Identität sagte sie nur, er habe nach ersten Erkenntnissen nicht die belgische Staatsangehörigkeit.
  • Der Mann soll gegen 20.15 Uhr am Boulevard Emile Jacqmain in der Innenstadt auf die Soldaten losgegangen sein. Diese eröffneten daraufhin das Feuer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    2) Aber die sich im Kopf abspielenden Vorgänge bei Nachrichten ähnlicher Art werden sich wiederholen, solange die Realität nicht eine andere wird. Im Übrigen macht ein rechts- oder linksterroristischer Anschlag einen islamistischen nicht weniger verbrecherisch und umgekehrt auch nicht. Es ist dieselbe totalitäre, menschenverachtende Gesinnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    1) Ob das Motiv des Täters nun ein politisches/religiöses war oder nicht, ist fast schon irrelevant. Vor einiger Zeit hätte niemand spontan an Islamismus gedacht, weil es auch keinen Grund dafür gab. In der Zwischenzeit ist aber viel Wasser den Rhein runtergeflossen, und zwar viel blutgetränktes. Da ist es nur natürlich, zuerst an Terrorismus zu denken. Wenn es dann nicht so war, ist das Resultat der Tat zwar nicht weniger schlimm, aber die politische Brisanz ist aus dem Thema raus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    "...er habe nach ersten Erkenntnissen nicht die belgische Staatsangehörigkeit." Was hat denn das mit der Staatsangehörigkeit zu tun? Belgische, französische, spanische, schwedische und auch Schweizer Islamisten morden genau gleich wie afghanische, libysche oder marokkanische. Mit dem Pass des Täters hat das nichts zu tun, sondern mit dessen archaischer, religionsgetriebener Ideologie die er aufgrund seines meist reduzierten persönlichen Potenzials nicht einmal wirklich versteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
      Natürlich haben Sie recht, dass die Staatsangehörigkeit absolut keine Rolle spielt. Ich frage mich dann aber, woher Sie wissen, dass der Täter Moslem, ja radikalislamischer Moslem war? Bitte klären Sie mich auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Die Ermittler identifizierten den Täter inzwischen als gebürtigen Somalier, der seit 2015 die belgische Staatsbürgerschaft hatte. Der 1987 geborene Mann war 2004 nach Belgien eingewandert. Der Angreifer war am Freitagabend im Zentrum von Brüssel mit einem Messer auf Soldaten losgegangen und hatte „Allahu Akbar“ gerufen, bevor er von den Soldaten erschossen wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen