Mann sprengt sich an russischer Grenze in die Luft

Zwischenfall an einem Grenzübergang zwischen Russland und der Ukraine: Während eines Polizeiverhörs tötet sich ein Unbekannter.

Ein Unbekannter hat sich an der ukrainischen Grenze mit Russland in die Luft gesprengt. Zwei Grenzschützer seien bei der Explosion in der Nacht zu Freitag schwer verletzt worden, teilte der ukrainische Grenzschutz mit.

Die Beamten hätten am Übergang Batschewsk einen Minibus mit moldawischem Nummernschild gestoppt, sagte ein Vertreter des Grenzschutzes. Dabei sei ein im Innern versteckter Passagier entdeckt worden, der einen russischen Pass vorgezeigt habe, der ihm nicht gehörte.

Motiv ist noch unklar

Während des Verhörs habe sich der Mann dann mit einem nicht identifizierten Sprengsatz in die Luft gesprengt. Dabei sei der Mann getötet worden, zwei Grenzschützer hätten mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden müssen, sagte der Grenzschutzmitarbeiter.

Das Motiv der Tat war unklar. Der Grenzübergang sei vorübergehend geschlossen und Ermittlungen seien eingeleitet worden. Das Fahrzeug hatte zuvor die Grenze aus Russland problemlos passieren können.