Zum Inhalt springen

Mark Zuckerberg unter Druck Facebook, Trump und Datenlecks

  • Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica soll persönliche Daten von über 50 Mio. Facebook-Nutzern widerrechtlich ausgewertet haben.
  • Bei der Wahl 2016 hatte das Team um Donald Trump die Dienste des Unternehmens in Anspruch genommen.
  • Facebook hat die Datenanalyse-Firma mittlerweile ausgesperrt.
Mark Zuckerberg
Legende: Zuckerberg muss vor dem Justizausschuss des Senats aussagen, fordert Senatorin Klobuchar. Reuters

Im US-Kongress werden vor dem Hintergrund der Affäre um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica wieder Rufe nach strengeren Auflagen für Facebook laut.

Es sei deutlich geworden, dass die Internetdienste sich nicht selbst regulieren könnten, schrieb die Senatorin Amy Klobuchar am Samstag auf Twitter. «Sie haben gesagt, ‹vertraut uns›. Mark Zuckerberg muss vor dem Justizausschuss des Senats aussagen», erklärte die Demokratin, die selbst im Ausschuss sitzt, über den Facebook-Chef.

US-Senatorin fordert Zuckerberg-Anhörung

Ihr Parteikollege Mark Warner verglich die Lage in der Online-Werbebranche mit dem Wilden Westen. Es sei klar, dass «dieser Markt weiter anfällig für Betrug und durch mangelhafte Transparenz geprägt sein wird, wenn er unreguliert bleibt».

Soziales Netzwerk räumt Fehler ein

Facebook hatte am Freitagabend eingeräumt, dass Cambridge Analytica und einige Forscher die Auflagen des Netzwerks verletzt hätten. Die Zeitungen «New York Times», Link öffnet in einem neuen Fenster und «Observer», Link öffnet in einem neuen Fenster berichteten am Samstag, Cambridge habe seit 2014 persönliche Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern unzulässigerweise ausgewertet, die ihnen ein Forscher verkauft habe.

Trotz Aufforderungen von Facebook ab dem folgenden Jahr seien diese immer noch nicht gelöscht worden. Mittlerweile wurde deshalb die Datenanalyse-Firma von Facebook ausgesperrt.

Cambridge beteuerte dagegen, dies sei sehr wohl geschehen. An die Daten sei man über eine andere Firma gelangt, die dafür die Verantwortung trage.

Präsident Donald Trump hatte die Dienste von Cambridge bei der Wahl 2016 genutzt. Ein Mitglied von Trumps Wahlkampfteam erklärte, es seien dabei Daten der republikanischen Partei verwendet worden.

Ermittlungen aufgenommen

Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Massachusetts nahm am Samstag Ermittlungen in dem Fall auf. «Die Bewohner von
Massachusetts erwarten umgehend Antworten von Facebook und
Cambridge Analytica. Wir beginnen mit Ermittlungen», teilte die
Generalstaatsanwältin Maura Healey per Twitter mit.

Massachusetts kündigt Ermittlungen an

Auch die britischen Datenschutzbehörden kündigten eine Untersuchung darüber an, wie Facebook mit Daten seiner Kunden umgeht.

Auch Russland-Affäre belastet

Das weltgrösste soziale Netzwerk steht bereits im Zusammenhang mit der Russland-Affäre unter Druck.

Facebook hatte im September eingeräumt, dass in den Monaten vor und nach der US-Wahl etwa 3000 Anzeigen mit polarisierenden Inhalten geschaltet worden seien. Die Auftraggeber sässen vermutlich in Russland. Anschliessend wurden in den USA Forderungen laut, Konzerne wie Facebook strenger zu regulieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.