Zum Inhalt springen

TV-Duell in Deutschland Martin Schulz fehlte es an Angriffslust

Martin Schulz hat es an der notwendigen Rücksichtlosigkeit missen lassen, bilanziert SRF-Korrespondent Peter Voegeli nach dem TV-Duell. Einzig bei der Debatte um die Beziehungen zur Türkei wurde es heftig.

TV-Duell in Deutschland
Legende: Drei Wochen vor der Wahl hat Angela Merkel (CDU) Umfragen zufolge das TV-Duell gegen Martin Schulz gewonnen. Reuters

Nach dem TV-Duell in Deutschland sehen 55 Prozent der Zuschauer Bundeskanzlerin Angela Merkel als Siegerin, nur 35 Prozent fanden SPD-Herausforderer Martin Schulz überzeugender. Noch nie wurde Angela Merkel in einem TV-Duell in den vergangenen Wahlkämpfen so positiv beurteilt.

Martin Schulz mit Beisshemmung

Martin Schulz war lange Zeit nervös, er hatte offensichtlich Beisshemmungen, es fehlte ihm an Angriffslust und auch an der notwendigen Rücksichtslosigkeit. Umgekehrt kann man sagen, Martin Schulz hat einfach eine gewisse Anständigkeit. Aber das reicht nicht für einen Wahlsieg.

Schulz war zwar konkreter als Angela Merkel, aber die Kanzlerin Merkel war raffinierter. Beim Dieselskandal sprach sich Schulz klar für eine Entschädigung der Konsumenten, der Dieselfahrer, aus. Merkel betonte, dass die Autos nachgerüstet werden sollten, verwies aber auch auf die 850'000 Arbeitsplätze der Automobilbranche, die nicht gefährdet werden sollten. Diese 850'000 Arbeitsplätze sind auch 850'000 Wähler-Stimmen.

Heftige Kritik an der Türkei

Am heftigsten ging es in der Türkeifrage zu und her. Beide Kontrahenten sprachen sich für eine klare Reaktion gegen die Türkei von Präsident Erdogan aus. Martin Schulz forderte ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

Angela Merkel stimmte Schulz in der letzten Frage zu und betonte, sie sei nie für einen EU-Beitritt der Türkei gewesen. Es ist gut möglich, dass diese Äusserungen aussenpolitische Folgen in den kommenden Tagen zeigen werden. Denn auch die türkische Botschaft wird das TV-Duell verfolgt haben.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Konkordanzdemokratie, wie er auch im politischen System der Schweiz Verwendung findet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Das Deutsche Volk hat nicht einmal die Wahl zwischen "Pest oder Cholera" sondern wird beides wieder bekommen... Sage nur GroKo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    90 Minuten standen sich Merkel Schulz am Sonntagabend gegenüber. Keiner der beiden wurde in die Verlegenheit gebracht, neue Ideen fürs Land zu entwickeln. Themen wie die Rente, der Dieselskandal und Innere Sicherheit kamen nur kurz zur Sprache. Dieses "Duell" war keins, sondern über weite Strecken ein ausgesprochen harmonisches, bestenfalls neckisches Gespräch unter guten Bekannten. Diese Sendung wird als die netteste Plauderstunde in die deutsche TV-Duell-Geschichte eingehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen