Zum Inhalt springen
Inhalt

Massaker von Las Vegas Schütze schoss vor dem Angriff bereits auf Wachmann

Das Hotel Mandalay Bay ist im Hintergrund zu sehen. Davor: Ein Polizeiwagen und ein Absperrband.
Legende: Aus dem 32. Stock heraus hat der Angreifer seine Schüsse abgegeben. Davor verletzte er bereits einen Wachmann. Reuters
  • Der Täter von Las Vegas hat jüngsten Polizeiangaben zufolge bereits vor dem Angriff auf Konzertbesucher durch die Tür seiner Hotelsuite auf einen Wachmann geschossen. Die Polizei korrigierte damit frühere Angaben zum Tatablauf.
  • Sechs Minuten vor dem Blutbad habe der Angreifer Schüsse auf einen Wachmann abgefeuert, sagte Sheriff Joseph Lombardo.
  • Bislang hatte es geheissen, der Wachmann sei erst nach dem Blutbad kurz vor der Erstürmung der Suite verletzt worden. Warum die Polizei den Täter angesichts der Schüsse auf den Wachmann nicht eher orten konnte, erläuterte der Sheriff nicht.
  • Bislang waren die Ermittler davon ausgegangen, dass der Täter durch das Auftauchen des Wachmanns davon abgehalten wurde, weiter auf Konzertbesucher zu schiessen.
  • Der Heckenschütze hatte am 1. Oktober vom 32. Stock eines Hotels aus minutenlang tausende Schüsse auf die Besucher eines Country-Festivals abgefeuert. 58 Menschen wurden getötet und hunderte verletzt. Anschliessend erschoss sich der 64-Jährige selbst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    So lange die US-Behörden lediglich "weitere Ermittlungsergebnisse" zur Person und deren angeblicher Handlungsweise des bereits toten angeblichen Einzeltäters machen, haben diese für mich das gleiche Gewicht wie "Ermittlungsergebnisse" über die mutmassliche Einzeltäterschaft eines gewissen Herrn Oswald in einem andern Mordfall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    „Sechs Minuten vor dem Blutbad habe der Angreifer Schüsse auf einen Wachmann abgefeuert.“ In dem Fall war es kein „Superjob“ von der Polizei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilir Iseni (I.Iseni)
    Falls ein Araber Menschen umbringt, spricht man von Terrorismus. Begeht die Tat ein Afroamerikaner, dann ist das ein Krimineller. Bringt ein Weisser jedoch Menschen um, dann spricht man von einem komplexen Individuum mit psychischen Problemen, der immer nett zu seinen Nachbarn war, nie auffällig wurde... Logik der Medien. Also bitte, welcher Mssenmörder ist nicht igw psychisch labil?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mich zurbrügg (mich zurbrügg)
      Stimmt im Prinzip schon, was sie schreiben. Allerdings ist es dann Terror, wenn Menschen mehrere solche Anschläge geziehlt verüben um Angst zu verbreiten. Egal welche Couleur. Das war also sicherlich kein Terroranschlag. Abgesehen davon gebe ich Ihnen recht. Wenn irgendwelche ‚kranken‘ Menschen duchdrehen, ein Attentat verüben und einfach noch einen islamischen Laut von sich geben, wäre das dann eigentlich auch kein Terroranschlag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Iseli. Zurbrügg. Hinter den islamistischen Attentaten, die seit einigen Jahren in ganz Europa hunderte Personen auf teilweise bestialische Art und Weise das Leben kostete, steht ein ganzes System, das IS heisst. Die islamistisch radikale Ideologie terrorisiert mehrere Länder im Nahen Osten und bekennt sich als Feind und Vernichter aller Nicht-Gläubigen, egal welcher Religion und Farbe. Der Täter von Las Vegas ist ein krimineller Psychopat und Mörder, ohne Moral und Ideologie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen