Zum Inhalt springen
Inhalt

Massenmord an Armeniern Niederlande auf Konfrontationskurs mit der Türkei

  • Das niederländische Parlament hat den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen Massenmord als Genozid anerkannt.
  • Mit überwältigender Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Donnerstag einem entsprechenden Antrag zu.
  • Die türkische Regierung reagierte prompt und verurteilte den Schritt des Parlaments «aufs Schärfste».
Todesmarsch Armenier
Legende: Während den Massenmorden wurden Armenier auf sogenannte Todesmärsche geschickt, auf denen sie massakriert wurden. Keystone

Die Osmanen töteten ab dem Jahr 1915 schätzungsweise 1,5 Millionen Armenier Massakern und Deportationen. Opfer wurden dabei auch Assyrer, Pontus-Griechen und Aramäer. Das Ereignis gilt als einer der ersten systematischen Genozide des 20. Jahrhundert.

Die Türkei wehrt sich seit jeher, den Massenmord als Genozid einzustufen. Dass das niederländische Parlament dies nun tut, könnte die ohnehin angespannten Beziehungen der Niederlande zur Türkei weiter verschlechtern.

Angespanntes Verhältnis

Das Verhältnis der beiden Nato-Partner ist angespannt, weil die Niederlande 2017 Auftritte türkischer Minister vor dem Referendum zur neuen Verfassung untersagt hatten. Anfang Februar hatten die Niederlande ihren Botschafter formell aus Ankara zurückgerufen.

Die niederländische Regierung wird anders als das Parlament den Genozid nicht anerkennen. Es sei «Zurückhaltung geboten», sagte die amtierende Aussenministerin Sigrid Kaag, man rede weiterhin von «der Frage des armenischen Genozids». Sie sicherte aber zu, dass ein Vertreter der Regierung beim Gedenken an die Opfer im April teilnehmen werde.

«Das ist ein Zeichen des Respekts für die Opfer und Hinterbliebenen.» Diese Geste sei aber nicht als stillschweigendes Anerkennen des Genozids zu bewerten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Und heute sind es die Kurden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Es ist traurig, dass die Türkei nicht dazu steht, gegen die Armenier einen Genozid begangen zu haben. Was will die Türkei hier? Statt den Genozid aufzuarbeiten, schiebt sie dieses Massaker weit von sich. Nun, Erdogan ist von solch falschem Stolz erfüllt, dass er völlig kritikunfähig ist - im Gegenteil: Wer ihn kritisiert oder gegen ihn ist, wird härtestens sanktioniert. Von E. ist wohl nichts Ehrliches (zum Genozid stehen!) zu erwarten. Vielmehr Macht gegen jegliche Menschlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Es ist ein Armutszeugnis für die türkische Regierung, dass sie etwas nicht zugeben und aufarbeiten will, was nun einfach mal eine Tatsache ist. Aber es passt zu Herrn Erdogan, der die Menschenrechte und jegliche demokratische Grundsätze wie Meinungsäusserungsfreiheit mit den Füssen tritt. Er ist nichts anderes als ein Diktator und wird in dieser Rolle immer extremer. Es ist traurig, dass Regierungen auf der ganzen Welt zusehen, wie er auch ausserhalb der Türkei versucht, unrechtlich zu agieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen