Zum Inhalt springen

Massenproteste gegen Waffen Aufgebrachte Teenager bringen die Waffenlobby in Bedrängnis

Legende: Video Lautes Schweigen: Der Auftritt von Emma Gonzalez (englisch) abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Vom 25.03.2018.
  • Gut einen Monat nach dem Schulmassaker von Parkland mit 17 Toten ist es in den USA landesweit zu Massenprotesten gegen Waffengewalt gekommen.
  • Allein in Washington versammelten sich Hunderttausende überwiegend junge Leute zu einem «Marsch für unsere Leben».

In der Hauptstadt Washington haben nach Angaben der Organisatoren rund 800'000 Menschen am «March for our lives» teilgenommen. Sie traten an gegen Waffengewalt, forderten strengere Waffengesetze und ein Verbot von halbautomatischen Feuerwaffen. Schüler jener High School in Florida, in der im Februar ein 19-jähriger 17 Menschen erschoss, hatten die Veranstaltung organisiert.

Einer von ihnen war Cameron Kasky: «Willkommen zur Revolution! Es ist eine mächtige und friedliche, weil sie von und für die jungen Menschen in diesem Land ist.»

Auch die 11-jährige Naomi Wadler prangerte Gewalt gegen afro-amerikanische Frauen an: «Ich repräsentiere die afro-amerikanischen Frauen, die Opfer von Waffengewalt wurden. Sie sind nur Zahlen in der Statistik».

Trump nicht da

Protestler vor dem Trump-Tower hielten selbstgemalte Schilder mit Parolen wie «Wenn unsere Führer sich wie Kinder verhalten, müssen Kinder führen» oder «Ich wähle 2020» hoch. US-Präsident Donald Trump hielt sich weder in Washington noch in New York auf. Er verbrachte das Wochenende auf seinem privaten Luxusanwesen Mar-a-Lago.

Das Weisse Haus veröffentlichte jedoch eine Erklärung, in der es hiess: «Wir applaudieren den vielen mutigen jungen Amerikanern, die heute ihr Verfassungsrecht gemäss des ersten Zusatzartikels (Recht auf freie Meinungsäusserung) ausüben. Unsere Kinder zu schützen ist eine Top-Priorität des Präsidenten (...).»

Weiter wurde auf Schritte zur Schulsicherheit hingewiesen, die der Präsident bereits ergriffen habe – die aber nach Ansicht der Protestierenden bei weitem nicht ausreichen.

Auch in Sydney, Tel Aviv, Berlin und London

Nicht nur in Washington und vielen anderen Städten der USA kamen Menschen zum «March for our lives» zusammen, sondern auch in Paris, London, Berlin Sydney oder Tel Aviv.

Sogar in China sollen sich Menschen zu Demonstrationen versammelt haben. Die Protestemärsche finden unter dem Motto «#NeverAgain» (Nie wieder) statt.

Unterstützung von Obama, Clooney, Timberlake

Bei der Demonstration traten auch Stars wie Miley Cyrus und Ariana Grande auf. Auch Schauspieler George Clooney und seine Frau Amal nahmen teil.

Moderatorin Oprah Winfrey, Regisseur Steven Spielberg und Sänger Justin Timberlake stellten sich ebenfalls an die Seite der Schüler.

Die National Rifle Association of America (NRA), die US-Waffenlobby, hat die Demonstrationen in einem Facebook-Post unterdessen stark kritisiert. Dort heisst es: «Die Proteste von heute sind nicht spontan. Waffenhassende Milliardäre und Hollywood-Eliten manipulieren und missbrauchen Kinder als Teil ihres Plans, den zweiten Verfassungszusatz (das Recht auf das Tragen einer Waffe, Anm. d. Red.) zu zerstören.»

Der frühere US-Präsident Barack Obama, der sich in seiner Amtszeit erfolglos für strengere Waffengesetze eingesetzt hatte, lobte in einem Brief an die Parkland-Schüler ihre «Ausdauer, Entschlossenheit und Solidarität». Sie hätten dabei geholfen, «das Gewissen der Nation zu wecken».

Eindrücke von US-Korrespondent Peter Düggeli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Einschätzung von Peter Düggeli

Es ist viel Energie zu spüren an dieser Demonstration – angeführt von den Schülern der High School in Parkland Florida, zusammen mit vielen junge Menschen der sogenannten Generation «School Shooting». Viel Energie für die «#Neveragain»-Bewegung, die nie wieder ein Massaker wie in Florida sehen will.

Der Traum aber, dass ihr Aktivismus etwas auslösen könnte, wie damals die Proteste für Bürgerrechte oder gegen den Vietnamkrieg, wird derzeit nicht Realität werden. Und das längst nicht nur, weil die Waffenlobby schärfere Waffengesetze verhindert, sondern weil das Recht Waffen zu besitzen, tief verankert ist in der amerikanischen Kultur – und bleibt. Auch wenn immer mehr Eltern ihre Kinder am Morgen mit einem mulmigen Gefühl in der Schule abliefern. Mehr als zaghafte «Babysteps» bei der Verschärfung von Waffengesetzen sind kurzfristig nicht zu erwarten.

Legende: Video Viele Demonstranten sind noch keine 20 Jahre alt abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.03.2018.
Waffenland USA

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
    Wenn dies Demonstration von Herzen ehrlich, aufrichtig und" sauber" gemeint ist finde ich dies absolut in Ordnung und gut. Doch mal eine Frage in diese Runde: wenn es unter diesen Demonstranten Menschen hat die Ihre eigenen Kinder Abtreiben oder in den eigenen Familien Gewalt anwenden, dann finde ich es Heuchelei,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Wieder ganz grosses emotionales Theater eine massgeschneiderte PR Aktion. Zur Erinnerungen an die Brutkastenlüge 1990 als Nayirah unter Tränen Lügen verbreitete irakische Soldaten töteten Babys. Sie spielte in der Argumentation für den Irakkrieg eine wichtige Rolle. Alle Amokläufer haben eines gemeinsam sie hatten psychische Probleme wurden mit Glückspillen behandelt. Es scheint niemanden zu interessieren. Psychodrogen verändern die Persönlichkeit. https://www.youtube.com/watch?v=4Uk4f_hMvT4
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Dann ist ja beruhigend, dass solche Menschen wieder uneingeschränkt Waffen kaufen dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Europa kommt zusammen ja auch auf über traurige 3 Tote von 100 000 Einwohner durch Schusswaffen - das sind 15 000 Tote in ganz Europa . Die Verkehrstoten in Europa zum Vergleich, zählt man auf 30 000 Tote im Durchschnitt pro Jahr. Da werden jedes Jahr rund 50 000 Menschen, also eine ganze Stadt sinnlos verloren . Die Hunderttausende Verletzte sind der zusätzlich schreckliche Preis dieser Umstände . Fazit - Europa ist nicht besser wie die USA .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen