Matteo Renzi – wie ein Wirbelwind an die Macht

Matteo Renzi, der 39-jährige Bürgermeister von Florenz und Chef des Partito democratico, greift nach der Macht. Bald nach dem Abgang des Premiers Letta dürfte er den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung erhalten. Wer ist der Jungstar, der Italien vor dem wirtschaftlichen Absturz retten soll?

Matteo Renzi auf der Strasse.

Bildlegende: Auf Italiens Jungstar Matteo Renzi wartet eine gigantische Aufgabe. Die Industrie hat klare Vorstellungen. Keystone

Matteo Renzi hatte es schon immer eilig. Er spricht schnell, wie gewitzte Fiorentiner es tun. Er ist schlagfertig. Mit nur 29 Jahren wird er 2004 Präsident der Provinz Florenz. 2009 dann Bürgermeister. Studiert hat er Recht, gearbeitet ein bisschen bei seinem Vater in dessen Werbeagentur. Doch die Politik ist sein eigentliches Geschäft und seine Passion. Nicht bei den Ex-Kommunisten hatte er begonnen, sondern bei den Christlichdemokraten – und Christlichdemokrat ist er geblieben.

Leicht fällt Renzi der Kontakt mit den Leuten: In Florenz auf der Strasse und auf den Märkten schüttelt er viele Hände, hat einen Satz bereit für jedermann. Das Velo benutzt er und auch einen Kleinwagen.

Beliebt ist der jugendliche Renzi, sogar sehr beliebt. Im Mai würde er ohne Zweifel als Bürgermeister wiedergewählt, wenn er denn Sindaco bleiben sollte neben seinem Amt als Premier. Er habe die Zahl der Gemeinderäte reduziert und viel Geld gespart, sagt er von sich. Angekreidet wird ihm von den Autofahrern, dass er durch die Erweiterung der Fussgängerzonen den Verkehr noch zähflüssiger gemacht hat.

Keine Scheu vor umstrittenen Allianzen

In seiner Partei – dem Partito democratico – fuhr Renzi wie ein Wirbelwind ein. Er wollte die alte Generation verschrotten. Und er tat es: Die Ex-Kommunisten d’Alema, Fassino und Bersani haben nichts mehr zu sagen. Ein erster Anlauf auf das Amt des Parteichefs scheiterte zwar 2012. Bersani konnte sich nochmals durchsetzen. Doch bereits im letzten Dezember hatte er es geschafft. Seither stachelte er von der Seitenlinie aus Premier Enrico Letta an, endlich etwas zu tun. «Schlafmütze» schwang da mit.

Und um seine Unvoreingenommeneheit zu beweisen, lancierte Renzi zusammen mit dem verurteilten Silvio Berlusconi ein neues Wahlgesetz, über das nun im Parlament noch gesprochen wird. Manche Alt-Kommentatoren nahmen es ihm übel, und mit ihnen viele Linkspolitiker: Schändlich sei es, dass Renzi den «Caimano», den Cavaliere Berlusconi, rehabilitert habe.

Confidustria will 100 Milliarden Euro

Die Aufgabe, die Renzi jetzt übernimmt, ist gigantisch: Italien vor dem Absturz in die Wirtschaftshölle bewahren und dem Land die Komissarsüberwachung durch EU und IWF ersparen. Wie er das bewerkstelligen soll, weiss zurzeit niemand.

Doch die Confindustria, der Industriellenverband, scheint auf den jungen Dynamiker zu setzen. Sie machte freilich auch schon klar, was sie von ihm will: Mindestens 100 Milliarden Euro. Und zwar nicht auf fünf Jahre verteilt, sondern sofort auf den Tisch. Um die Steuern senken zu können, damit nicht noch weitere Zehntausende Firmen schliessen müssen. Die Herkulesaufgabe überlässt die Confindustria gerne dem umtriebigen Jungpolitiker.

brut;eglc;zila

Letta offiziell zurückgetreten

Der italienische Regierungschef Enrico Letta ist offiziell von seinem Amt zurückgetreten. Das teilte das Amt von Staatspräsident Giorgio Napolitano mit. Napolitano habe das Rücktrittsgesuch angenommen. Er kündigte an, bis Samstag die Beratungen mit den Parlamentsparteien über die Bildung einer neuen Regierung abzuschliessen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Wer ist Matteo Renzi?

    Aus 10vor10 vom 14.2.2014

    Italiens Regierungschef Enrico Letta wurde von Matteo Renzi aus dem Amt gedrängt. Renzi ist der Senkrechtstarter der italienischen Politik. Journalisten haben ihn mit Barack Obama, Tony Blair und Gerhard Schröder verglichen – aber auch mit Silvio Berlusconi und Benito Mussolini. Ist dieser Mann ein Superman? Oder bloss ein eiskalter Karrierist?

  • Wer ist Matteo Renzi?

    Aus Tagesschau vom 14.2.2014

    Matteo Renzi, Vorsitzender der italienischen «Demokratischen Partei», stürzte mit seiner Kritik den italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta. Seit 2009 ist Renzi Bürgermeister von Florenz. Doch wer ist dieser Mann, der Italien aus der Krise führen will?