Mazedonien schleust seine Flüchtlinge per Bahn durchs Land

Tausende von flüchtenden Menschen gelangen täglich nach Mazedonien. Wer bislang weiter nach Nordeuropa wollte, musste das zu Fuss tun. Ein neues Gesetz erlaubt es den Flüchtlingen nun, per Bahn und Bus weiter zu fahren. Für Mazedoniens Nachbarn ist das nicht unbedingt eine gute Neuigkeit.

Eine Menschentraube steht an einem mit Gras überwachsenen Bahnsteig. In der Ferne kommt ein Zug gefahren.

Bildlegende: Mazedonien will Flüchtlinge schnell weiterleiten. In anderen Ländern setzt man lieber auf Zäune. Keystone

Angesichts des starken Zustroms von Flüchtlingen hat Mazedoniens Parlament sein Asylgesetz geändert. Migranten sollen einfacher durch das Land reisen können, um in angrenzende EU-Länder zu gelangen.

Nach 72 Stunden müssen sie draussen sein

Bisher war es ihnen verboten, auf dem Weg durch das Balkanland Busse und Züge zu benutzen. Sie versuchten stattdessen, zu Fuss oder per Fahrrad Serbien zu erreichen, von wo sie nach Kroatien, Ungarn und Rumänien weiterreisen können. Das am Donnerstag verabschiedete Gesetz erlaubt Migranten nun die Bus- und Zugbenutzung.

Das Gesetz sieht zudem vor, dass sich Flüchtlinge bei ihrer Ankunft bei den Behörden registrieren. Anschliessend haben sie 72 Stunden Zeit, um in Mazedonien Asyl zu beantragen oder das Land wieder zu verlassen.

Innenminister Mitko Cavko sagte vor der Abstimmung, täglich weise die Grenzpolizei 2000 bis 3000 Flüchtlinge ab, die aus Griechenland ins Land zu gelangen suchten. Zahlreiche weitere schafften es dennoch ins Land. Ein Problem, das man nicht nur in Mazedonien registriert.

Auch in Tschechien waren Flüchtlinge am Donnerstag anlässlich einer Sondersitzung Thema im Parlament. Innenminister Milan Chovanec kündigte dabei an, die Regierung wolle die Kontrollen verstärken. Der Minister verwies dabei insbesondere auf Züge aus Ungarn, die Migranten nach Tschechien brächten.

Tschechiens Regierungschef Bohuslav Sobotka bekräftigte im Parlament seine Ablehnung des Vorhabens der EU-Kommission, Flüchtlinge aus den besonders belasteten Mittelmeerstaaten Italien und Griechenland über Quoten auf die anderen EU-Mitglieder zu verteilen. Für sein Land sei dies «unannehmbar». Ungarn im Süden hat noch radikalere Ideen.

Die ersten Zäune spriessen

Wegen des Zustroms der Migranten kündigte Ungarn am Mittwoch an, entlang seiner 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien einen vier Meter hohen Zaun zu errichten. Die Zahl der Flüchtlinge in Ungarn war zuletzt stark gestiegen, wobei die meisten aus Serbien kamen.

Serbien äusserte sich «erstaunt und schockiert» über die Pläne und wies jede Verantwortung für den Zustrom der Flüchtlinge zurück. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und afrikanischen Ländern. Grossteils wollen sie von Ungarn weiter in andere EU-Länder.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  •  Zehntausende  Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika gelangen illegal auf dem Landweg  über den Balkan nach Europa.

    Ungarn will Grenze zu Serbien schliessen

    Aus Rendez-vous vom 18.6.2015

    Ungarn will einen vier Meter hohen und 150 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Serbien errichten. Damit sollen Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten und Afrika an der Einreise gehindert werden. Serbien reagiert empört. Gespräch mit Norbert-Mappes Niedieck, Journalist und Europa-Kenner.

    Ivana Pribakovic