Zum Inhalt springen
Inhalt

International Mazedonien schleust seine Flüchtlinge per Bahn durchs Land

Tausende von flüchtenden Menschen gelangen täglich nach Mazedonien. Wer bislang weiter nach Nordeuropa wollte, musste das zu Fuss tun. Ein neues Gesetz erlaubt es den Flüchtlingen nun, per Bahn und Bus weiter zu fahren. Für Mazedoniens Nachbarn ist das nicht unbedingt eine gute Neuigkeit.

Eine Menschentraube steht an einem mit Gras überwachsenen Bahnsteig. In der Ferne kommt ein Zug gefahren.
Legende: Mazedonien will Flüchtlinge schnell weiterleiten. In anderen Ländern setzt man lieber auf Zäune. Keystone

Angesichts des starken Zustroms von Flüchtlingen hat Mazedoniens Parlament sein Asylgesetz geändert. Migranten sollen einfacher durch das Land reisen können, um in angrenzende EU-Länder zu gelangen.

Nach 72 Stunden müssen sie draussen sein

Bisher war es ihnen verboten, auf dem Weg durch das Balkanland Busse und Züge zu benutzen. Sie versuchten stattdessen, zu Fuss oder per Fahrrad Serbien zu erreichen, von wo sie nach Kroatien, Ungarn und Rumänien weiterreisen können. Das am Donnerstag verabschiedete Gesetz erlaubt Migranten nun die Bus- und Zugbenutzung.

Das Gesetz sieht zudem vor, dass sich Flüchtlinge bei ihrer Ankunft bei den Behörden registrieren. Anschliessend haben sie 72 Stunden Zeit, um in Mazedonien Asyl zu beantragen oder das Land wieder zu verlassen.

Innenminister Mitko Cavko sagte vor der Abstimmung, täglich weise die Grenzpolizei 2000 bis 3000 Flüchtlinge ab, die aus Griechenland ins Land zu gelangen suchten. Zahlreiche weitere schafften es dennoch ins Land. Ein Problem, das man nicht nur in Mazedonien registriert.

Mazedonien

Auch in Tschechien waren Flüchtlinge am Donnerstag anlässlich einer Sondersitzung Thema im Parlament. Innenminister Milan Chovanec kündigte dabei an, die Regierung wolle die Kontrollen verstärken. Der Minister verwies dabei insbesondere auf Züge aus Ungarn, die Migranten nach Tschechien brächten.

Tschechiens Regierungschef Bohuslav Sobotka bekräftigte im Parlament seine Ablehnung des Vorhabens der EU-Kommission, Flüchtlinge aus den besonders belasteten Mittelmeerstaaten Italien und Griechenland über Quoten auf die anderen EU-Mitglieder zu verteilen. Für sein Land sei dies «unannehmbar». Ungarn im Süden hat noch radikalere Ideen.

Die ersten Zäune spriessen

Wegen des Zustroms der Migranten kündigte Ungarn am Mittwoch an, entlang seiner 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien einen vier Meter hohen Zaun zu errichten. Die Zahl der Flüchtlinge in Ungarn war zuletzt stark gestiegen, wobei die meisten aus Serbien kamen.

Serbien äusserte sich «erstaunt und schockiert» über die Pläne und wies jede Verantwortung für den Zustrom der Flüchtlinge zurück. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und afrikanischen Ländern. Grossteils wollen sie von Ungarn weiter in andere EU-Länder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Nicolas Sarkozy hat den avisierten EU-Illegalen-Verteilungs-Wahnsinn heute auf den Punkt gebracht als er diese Masseninvasion mit einem 'Rohrbruch' verglich: "In einem Haus gibt es ein Wasserrohr, das explodiert und sich in der Küche verbreitet. Der Klempner trifft ein und sagt: Ich habe eine Lösung. Wir behalten die Hälfte in der Küche, tun ein Viertel ins Wohnzimmer, ein Viertel ins Schlafzimmer der Eltern, und wenn das nicht reicht, bleibt noch das Kinderzimmer."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers, Bülach
    Ein interessanter Artikel bei den Deutsche Wirtschafts Nachrichten / Welt: "Britischer Geheimdienst MI6 soll Islamischen Staat unterstützt haben." In einem Prozess gegen einen Terror Unterstützer kam ans Licht, dass der britische MI6 den Terror-Staat IS unterstützt hatte. Der Angeklagte reklamierte für sich, dass es nicht strafbar sei könne, den IS zu unterstützen, wenn dies auch der britische Geheimdienst macht. MI6 hat mit der CIA „Waffen im großen Stil“ von Libyen nach Syrien transferiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Brun, Bern
    Und Sie haben offensichtlich sämtliche Werte längst abgeschafft, die es angeblich bei uns im Abendland zu verteidigen gilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen