Zum Inhalt springen

Trumps Mann in Bern McMullen soll neuer US-Botschafter in der Schweiz werden

Undatierte Aufnahme von Edward McMullen. (BiographyTree.com)
Legende: McMullen hat im Wahlkampf von US-Präsident Trumps die Wahlkampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet. BiographyTree.com
  • Edward McMullen, der nahe Berater von US-Präsident Donald Trump, ist als US-Botschafter in der Schweiz nominiert worden. Das teilt das Weisse Haus in Washington mit.
  • Im Wahlkampf hatte McMullen Trumps Kampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet.
  • Zuletzt war Suzan («Suzi») LeVine als US-Botschafterin in Bern tätig. Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten erklärte sie ihren Rücktritt.

Wann McMullen seinen Posten in Bern antritt, ist noch nicht bekannt. Erst einmal muss er vor dem US-Senat zur Anhörung antreten, bevor er dem Bundesrat sein Beglaubigungsschreiben präsentiert. Der Botschafterposten der USA für die Schweiz und Liechtenstein ist seit Januar vakant.

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 hatte McMullen Donald Trumps Kampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet und war Teil des Transition-Teams zur Vorbereitung der Amtsübernahme durch den neuen Präsidenten Trump. Der aus New York stammende McMullen führt von South Carolina aus ein Politik-Beratungs- und Kommunikationsunternehmen mit Ablegern in mehreren US-Bundesstaaten.

McMullen rühmt sich auf der Firmen-Website seiner McMullen Public Affairs, Alumnus der American-Swiss Foundation Young Leaders Conference zu sein und die Schweiz und Italien intensiv («extensively») bereist zu haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.