Zum Inhalt springen

Header

Video
Der «Mega-Tunnel» kann gebaut werden
Aus Tagesschau vom 21.11.2020.
abspielen
Inhalt

Mega-Projekt Tunnel quer durch die Ostsee darf gebaut werden

Der Fehmarnbelt-Tunnel ist eines der grössten Infrastruktur-Projekte Europas. Doch die Sache hat einen Haken.

Fehmarn, die kleine Insel in der Ostsee, ist eines der ruhigsten Fleckchen Deutschlands. Einsame Strände, Landwirtschaft und beschaulicher Tourismus prägen das Bild. Bis jetzt. Bald fahren hier die Bagger auf und graben die Zufahrt für einen Tunnel quer durchs Meer nach Dänemark.

Heute schippert hier die Fähre jede halbe Stunde hin und her, 45 Minuten dauert die Überfahrt. In Zukunft soll die Querung des Fehmarnbelt durch einen neuen Auto- und Eisenbahntunnel noch knapp zehn Minuten dauern, 18 Kilometer mitten durchs Meer.

Ein Traum geht in Erfüllung

Für Dänemark geht ein Jahrzehnte alter Traum in Erfüllung: Anfang November erlaubte das oberste deutsche Verwaltungsgericht den Tunnel und wies alle Klagen von Anwohnern und Umweltschützern ab. Die Bauarbeiten sollen noch diesen Winter beginnen.

Der dänische Staat finanziert das Projekt und bringt so Jobs in die Region. Längerfristig sollen die Wirtschaftsräume Kopenhagen und Hamburg zusammenwachsen: Transportwege werden kürzer und der Arbeitsmarkt durchlässiger – Dänemark rückt deutlich näher ans europäische Festland.

«Dänemark ist scharf auf diesen Tunnel – Deutschland weniger»

Das Königreich hat mit solchen Infrastrukturprojekten gute Erfahrungen gemacht, beispielsweise der Öresund-Brücke zwischen Kopenhagen und dem schwedischen Malmö. «Dänemark ist scharf auf diesen Tunnel – Deutschland weniger», so fasst es Professor Christian Böttger zusammen.

Video
So wird der Fehmarnbelt-Tunnel gebaut
Aus News-Clip vom 18.11.2020.
abspielen

Böttger unterrichtet und forscht an der HTW in Berlin und ist einer der gefragtesten Infrastruktur-Experten Deutschlands. Er hält es für möglich, dass der Tunnel zum Nadelöhr werden könnte, weil auf deutscher Seite schlicht der Platz fehle für den zusätzlichen Verkehr.

Zwar hat sich Deutschland vertraglich verpflichtet, die sogenannte «Hinterlandanbindung» auf deutscher Seite zu übernehmen, also die Zufahrtsstrecken zum Tunnel auszubauen. Doch mit solchen Verpflichtungen ist das so eine Sache.

Deutschland hinkt 25 Jahre hinterher

Eine ähnliche Zusage hatte Deutschland der Schweiz gegeben für die Oberrhein-Strecke zwischen Basel und Karlsruhe, ein weiteres Nadelöhr auf der europäischen Transit-Route. Diesen September eröffnete die Schweiz mit dem Ceneri-Tunnel den letzten Abschnitt der NEAT – und erfüllte damit ihren Teil der Abmachung. Deutschland hinkt mit dem Ausbau am Oberrhein etwa 25 Jahre hinterher.

Das habe mehrere Gründe, erklärt Infrastruktur-Experte Christian Böttger. Zum einen sei das deutsche Baurecht kompliziert und räume der Bevölkerung umfassende Einsprachen ein. Vor allem aber fehle es am Geld. Zurzeit seien in Deutschland Bahn-Infrastrukturprojekte im Umfang von etwa 100 Milliarden Euro ausstehend. Das jährliche Budget dafür betrage aber nur rund 1.5 Milliarden. Selbst wenn auf das Doppelte aufgestockt würde, bliebe ein krasses Missverhältnis.

Mit Widerstand ist zu rechnen

Die Zufahrten zum Fehmarnbelt-Tunnel dürften für Deutschland nicht zuoberst auf der Prioritätenliste stehen. Kommt hinzu, dass diese durch touristisch geprägtes Gebiet führen und dort mit viel Widerstand zu rechnen ist.

Die Dänen wollen trotzdem – wie die Schweizer – in Vorleistung gehen. Die Produktion der Beton-Fertigteile hat bereits begonnen. Gut sieben Milliarden Euro wird sich Dänemark den Tunnel voraussichtlich kosten lassen. Der Druck auf Deutschland steigt. Denn ohne Anschluss ist der teuerste Tunnel nicht viel wert.

Tagesschau, 21.11.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Die Finanzierung ist ein wesentliches Problem Herr Fankhauser.
    Im Artikel steht: "Vor allem aber fehle es am Geld. Zurzeit seien in Deutschland Bahn-Infrastrukturprojekte im Umfang von etwa 100 Milliarden Euro ausstehend. Das jährliche Budget dafür betrage aber nur rund 1.5 Milliarden."
    Das heisst: Je nach dem dauert es über 50 Jahre, bis die Finanzierung gesichert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Das Problem in Deutschland ist halt tatsächlich, dass z.B. ein popeliger Wasserfloh, den die Grünen kurzerhand auf die Liste "bedrohter Insekten" setzen, solchen Mammutprojekten den Todesstoss geben können. Oder zumindest auf Jahrzehnte hinaus verzögern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Jakob  (fizjak)
      ich habe keine ahnung von baurecht. aber in der schweiz kann man doch auch wegen sehr vielen dingen einspruch erheben. ist es in deutschland nlch extremer?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Dank den vielen Parteien und Parteiänlichen politischen Mitspieler ist die Bundesrepublik fast nicht mehr regierbar
    Alle wollen ihr eigenes Süppchen kochen
    Wir werden in der Schweiz in wenigen
    Jahren auch soweit sein, wenn dann die Kindergärteler mit bestimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen