Mehr als 100 Tote bei IS-Bombenanschlag

Dutzende Tote, viele weitere Verletzte, Häuser und Fahrzeuge zerstört. Es ist einer der schlimmsten Anschläge der IS-Terrormiliz in Irak. Mitten in Feiern zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan zündeten Islamisten eine Autobombe in der Stadt Bani Saad, wenige Kilometer von Bagdad entfernt.

Video «Brennende Gebäude, Autowracks, verzweifelte Menschen (unkommentiert)» abspielen

Brennende Gebäude, Autowracks, verzweifelte Menschen (unkommen...

0:28 min, vom 18.7.2015

Bei einem der schwersten Bombenanschläge der Extremisten-Miliz IS in Irak sind nach jüngsten Angaben mehr als 100 Menschen getötet worden. 130 weitere Personen wurden verletzt.

Ein Selbstmordattentäter sprengte sich in einem Auto am Freitag während der Feiern zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan auf einem belebten Markt in der Stadt Chan Bani Saad etwa 30 Kilometer nordöstlich von Bagdad in die Luft, erklärten die Sicherheitskräfte.

Video «Video eines Augenzeugen (unkommentiert)» abspielen

Video eines Augenzeugen (unkommentiert)

0:07 min, vom 18.7.2015

Attacke gegen Schiiten

Die Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Angriff und erklärte über Twitter, der Anschlag habe schiitischen Muslimen gegolten. Er sei Vergeltung für die Tötung von Sunniten in der Region. Die irakische Armee hatte gemeinsam mit schiitischen Milizen die IS-Kämpfer in der Provinz Dijala zurückgedrängt.

Die Regierung der Provinz rief eine dreitägige Trauerzeit aus. Zum Schutz vor weiteren Anschlägen schloss sie zudem alle Festplätze für die Feiern zum Ende des Ramadan.

15'000 Tote seit Anfang 2014

Die sunnitische IS-Miliz kontrolliert weite Teile Syriens und des Iraks und hat in ihrem Einflussbereich ein Kalifat ausgerufen. Derzeit versucht die irakische Armee, die westliche Provinz Anbar zurückzuerobern. Die betroffene Region steht zu weiten Teilen unter Kontrolle des IS.

Während der Kämpfe zwischen irakischen Regierungstruppen und IS-Extremisten wurden in Irak seit Anfang 2014 nach UNO-Angaben mindestens 15'000 Zivilisten getötet und 30'000 verletzt.