Zum Inhalt springen

International Mehr Bargeld, aber höhere Mehrwertsteuer

Die Banken in Griechenland öffnen wieder ihre Türen. Die Griechen erhalten auch wieder mehr Geld auf einmal. Doch hat die Einigung mit den Euro-Partnern für den Konsumenten auch erste negative Folgen: Die Mehrwertsteuer erhöht sich um zehn Prozent.

60 Euro werden von einem griechischen Geldautomaten bezogen.
Legende: Ab Montag können in Griechenland wieder mehr als nur 60 Euro pro Tag bezogen werden. Die Wochenlimite bleibt gleich. Reuters

Ab Montag soll Griechenland wieder zu etwas Normalität zurückkehren: Die Vorbereitungen für eine Wiedereröffnung der Banken laufen auf Hochtouren. Diese waren drei Wochen lang zwangsweise geschlossen.

Künftig sollen die Griechen pro Woche bis zu 420 Euro auf einmal abheben dürfen. Seit Einführung der Notmassnahmen war noch ein Bezug von höchstens 60 Euro pro Tag möglich. Die wöchentliche Limite bleibt folglich unverändert. Doch sollte sich so wenigstens das Problem langer Warteschlangen vor den Automaten abschwächen.

Die meisten Kapitalverkehrskontrollen bleiben weiter bestehen, denn die Finanzlage der Banken bleibt äusserst prekär.

Legende: Video Leben in Griechenland wird teurer abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 19.07.2015.

Eine leichte Lockerung tritt ab Montag in Kraft: Griechische Kreditkarten können wieder im Ausland eingesetzt werden – allerdings nur zum Bezahlen von Rechnungen und Einkäufen, nicht für das Abheben von Geld am Automaten.

Für Überweisungen ins Ausland brauchen die Griechen nach wie vor eine Genehmigung der Zentralbank und des Finanzministeriums.

Überbrückung für weitere Verhandlungen

Möglich wurde die Wiederöffnung durch einen Entscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und einem EU-Brückenkredit: Die EZB hat die Notkredite für die klammen Geldhäuser für eine Woche um weitere 900 Millionen Euro ausgeweitet. Zuletzt lagen sie insgesamt bei rund 90 Milliarden Euro.

Zudem gewährten die europäischen Partner dem von der Pleite bedrohten Land einen Brückenkredit in der Höhe von sieben Milliarden Euro. Damit soll Zeit gewonnen werden, das neue Griechenland-Hilfsprogramm auszuhandeln. Dafür werden mehrere Wochen veranschlagt.

Deutlich höhere Mehrwertsteuer

Der Steuersatz für viele Produkte und Dienstleistungen steigt ab Montag von 13 auf 23 Prozent. Die griechische Presse listete am Sonntag die Produkte und Dienstleistungen auf, für die sich die Mehrwertsteuer erhöht. So werden beispielsweise in Tavernen und Bars künftig 23 Prozent für die servierten Getränke und Gerichte fällig.

Auch für alle verarbeiteten Lebensmittel beträgt die Mehrwertsteuer künftig 23 Prozent. Das gilt etwa für frisches oder tiefgekühltes Fleisch, Fisch, Kaffee, Tee oder Säfte. Eier, Zucker, Kakao, Reis, Mehl, Milchprodukte wie Eis und Joghurt verteuern sich ebenso wie Düngemittel, Kondome oder Toilettenpapier.

Die griechische Finanzpresse schätzte, dass die Mehrwertsteuererhöhung dem Staat allein bis Jahresende 800 Millionen Euro zusätzlich einbringen wird.

Die Erhöhung war vergangene Woche vom griechischen Parlament gebilligt worden. Sie ist eine der Voraussetzungen für den Beginn von Gesprächen mit den Gläubigern des Landes über ein neues Hilfspaket.

Kapitalverkehrskontrollen betreffen auch Schweizer Wirtschaft

Kapitalverkehrskontrollen betreffen auch Schweizer Wirtschaft
66 Prozent der Schweizer Exporte nach Griechenland entfallen auf die Pharmabranche. Die Anfang Monat eingeführten Einschränkungen machen sich hier bereits bemerkbar. «Die Zahlungen an uns sind verzögert und unsere Ausstände nehmen deutlich zu», teilt Roche auf Anfrage mit. Die Einheit in Griechenland arbeite «so normal als möglich», meldet Novartis.

Für Überweisungen ins Ausland braucht es eine Genehmigung der Zentralbank und des Finanzministeriums. «So Gott will, hat man nach fünf Tagen eine Bewilligung. Kommt aber wie vergangene Woche ein Streik dazwischen, kann es durchaus noch länger dauern», sagt Nikolaos Aggelidakis, Präsident der Schweizerisch-Griechischen Wirtschaftskammer (SGW). Wegen der unsicheren Wirtschaftslage lieferten die Pharmafirmen ohnehin nur gegen Vorausbezahlung.

Allerdings sind längst nicht alle Schweizer Exportbranchen von der Krise betroffen. Der zweitgrösste Ausfuhrbereich nach Griechenland, die Uhrenindustrie, konnte im gleichen Zeitraum sogar um 26 Prozent zulegen, wie der «Tages-Anzeiger» vermeldete.

Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie, sieht zwei Gründe für die steigende Nachfrage nach Schweizer Uhren im Krisenland. Erstens habe die Uhrenbranche von der positiven Entwicklung im Tourismus profitiert. Und zweitens investierten Griechen in Schweizer Uhren als «Fluchtwährung».

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    "Kapitalverkehrskontrollen betreffen auch Schweizer Wirtschaft". Also Extrawürste für das EU-Nichtmitglied Schweiz werden selbstverständlich auch hier nicht gebraten, insbesondere weil die Schweiz ja einer der Hauptempfänger von Schiebergeld ist. Dito wenn es um die Frage der Personen-Freizügigkeit geht. Da steht Ihnen noch der Bußgang nach Canossa, pardon Brüssel bevor. Kann Ihnen diese Mitteilung leider ersparen, ist die Wahrheit, für Sie leider nicht bloße Arroganz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Bünzli, Bern
    @chauvet, neustadt: Dass Sie als Deutscher nicht gut auf die Griechen zu sprechen sind, merkt man an Ihren Kommentaren (obwohl die Menge übertrieben ist). Aber schreiben Sie doch Ihren Unmut in deutschen Foren, denn hier interessiert niemand Ihr Empfinden. Zudem meine ich, dass Deutschland am meisten profitiert hat von der EU und dem Euro. Also aufhören mit dem Gejammer und Geschimpfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Weber, Wil SG
    Bisher waren es nur 300 Milliarden Euro. 2018 werden es dann rund 400 Milliarden Euro sein, welche Griechenland zurückzahlen soll. Woher sollen es dann die Griechen nehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und sie höhere Zinsen an den IWF zahlen, als die anderen Länder in der Eurozone. Aber irgendwie schon erschreckend, wie eine "Gemeinschaft" dem "gemeinen" Volk eines Landes in der Eurozone einfach den Geldhahn zu drehen kann & darüber bestimmt, wie viel sie von ihrem Geld noch abheben dürfen. Meine, in anderen Ländern hätte dies schon längst zu Aufständen geführt. Diesbezüglich sind die Griechen wirklich zu bewundern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      @Waeden: Die Euroländer sind keine Schuldenunion und Griechenland gegenüber eigentlich zu nichts verpflichtet. Und wenn Sesselfurzer und Sofastrategen die Euroländer scharf kritisieren, warum leistet dann nicht mal die CH humanitäre Hilfe. Die"Hilfe" beschränkt sich lediglich darauf Milliarden von Schieber- und Schwarzgeld aus Griechenland anzunehmen, was den Geldverkehr dort immer mehr in die Bredouille bringt.Das kritisieren hier weder Sie noch sonst wer in der CH. Ein Armutszeugnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @M. Ch. "Nur gemeinsam sind wir stark", immer wieder gern von Merkel zitiert wird, gilt das dann eben auch in schlechten Zeiten. Und leider Tatsache ist, dass die Euroländer eine Schulden-Union ist, weil die Staatsverschuldung bei allen höher als vorgegeben ist. Ist aber nicht die Schuld der Völker, sondern die der Politiker. Und würden wir nicht freiwillig Milliarden an die EU zahlen, für gemeinsame Projekte in Vorkasse gehen, würde die Verschuldung vermutlich noch höher ausfallen, gell. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen