Mehr deutsche Grenzwächter an der Schweizer Grenze

Deutschland hat seine Kontrollen an der Grenze zur Schweiz verschärft. Dies bestätigt der deutsche Innenminister Thomas de Maizière. Das Nachbarland erhofft sich dadurch, illegale Einwanderer aus Italien abzufangen und wieder zurückschicken zu können.

Zöllner untersucht Gepäck

Bildlegende: An der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz sind die Kontrollen intensiviert worden. Keystone

Deutschland hat seine Kontrollen an der Grenze zur Schweiz verstärkt. Dadurch sollen illegale Einwanderer aus Italien abgefangen werden. «Die Schweiz kann nicht alle von ihnen erkennen und stoppen. Deshalb müssen wir ein hohes Mass an Aufmerksamkeit walten lassen», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera».

Mehr illegal Eingereiste

Gemäss de Maizière hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die illegal über die Schweiz nach Deutschland eingereist sind, im Juli auf 812 erhöht. In den ersten 19 Tagen im August waren es 512 illegal Eingereiste. Das seien mehr als im letzten Jahr, so de Maizière. Die Zahlen seien aber noch nicht wirklich beunruhigend, räumte er ein.

Nach Angaben der «NZZ am Sonntag» beträgt der Anstieg 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zeitung zitierte zudem bereits am Sonntag Bundesrat Ueli Maurer, der eine Verstärkung der Präsenz von deutschen Behörden an Schweizer Grenzen ankündigte.

Schweiz-Route neue Alternative

Die Einreise über die Schweiz ist seit der Schliessung der Balkanroute und der verstärkten Kontrolle am Grenzübergang Brenner zwischen Österreich und Italien eine neue Alternative für die Flüchtlinge.

Thomas de Maizière rief am Montag die Vereinbarung zwischen Berlin, Bern und Rom in Erinnerung, die vorsieht, alle Flüchtlinge ohne Papiere abzufangen und ins Ursprungsland zurück zu schicken.

Die Schweiz halte sich streng an diese Vereinbarung und arbeite mit aller Kraft gegen die illegalen Einwanderer, sagte de Maizière. Dieser Ansatz müsse auch in Zukunft bestätigt werden. Weiter lobte der Innenminister das «verantwortungsvolle Handeln» der Italiener in Sachen Migration.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Grenzwächter übergeben täglich mehrere Hundert Migranten den italienischen Behörden. Bild: Flüchtlinge in Como.

    Schweiz und Italien kooperieren gut im Asylwesen

    Aus Rendez-vous vom 22.8.2016

    Italiens Aussenminister Paolo Gentiloni besucht derzeit die Schweiz. Ein wichtiges Gesprächsthema dürfte die Migration sein, denn in Como warten Hunderte von Migranten auf eine Chance zur Einreise in die Schweiz.

    Doch dies belastet die italienisch-schweizerischen Beziehungen nicht - im Gegenteil: Rom und Bern arbeiten in Asylfragen so eng zusammen wie noch nie.

    Dominik Meier