Zum Inhalt springen

International Mehr Tote im Ukraine-Konflikt als bisher bekannt

Bei den Gefechten zwischen pro-russischen Milizen und ukrainischen Regierungstruppen hat es laut einem Separatisten-Führer mehr Opfer gegeben als bisher angenommen. Die anhaltenden Kämpfe erschweren die Vorbereitungen zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl.

Ein Mann schaut durch das Fernrohr eines Gewehres.
Legende: Im Osten der Ukraine haben die pro-russischen Rebellen mehrheitlich die Kontrolle übernommen. Reuters

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine hat angeblich weit mehr Opfer gefordert als bisher kommuniziert. Nach Informationen der pro-russischen Kräfte hätten die ukrainischen Regierungstruppen bei ihrer «Anti-Terror-Operation» mehr Verluste erlitten als offiziell bekannt.

Mindestens 650 Menschen seien seit Anfang Mai verletzt, gefangen oder getötet worden, sagte der selbsternannte Bürgermeister der Stadt Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, gegenüber der Agentur Interfax.

Unter den «Verlusten» sind laut Ponomarjow 13 getötete und 12 verletzte Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA sowie der US-Bundespolizei FBI. Zudem seien allein 90 Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdienstes SBU bei den Kämpfen im Südosten des Landes gestorben. Ausserdem hätten die Regierungstruppen acht Kampfhelikopter und andere Kriegstechnik verloren.

Kämpfe torpedieren Wahlvorbereitungen

Laut dem Separatisten-Führer Ponomarjow seien auch Mitarbeiter privater polnischer und amerikanischer Militärfirmen bei Kämpfen getötet worden. Der Einsatz ausländischer Söldner ist aber bisher nicht bestätigt.

Die genannten Zahlen weichen stark von denen der Vereinten Nationen ab. Die UNO sprach bisher von 250 Toten seit dem Beginn der Krise. Von denen seien alleine 100 während den Maidanprotesten im Januar und Februar ums Leben gekommen.

Legende: Video Keine Bewegung in der Ukraine abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2014.

Eine Woche vor der Präsidentenwahl in der Ukraine torpedieren die anhaltenden Unruhen die Wahlvorbereitungen. In den umkämpften Gebieten Donezk und Lugansk habe in gut einem Dutzend der Wahlbezirke noch nicht einmal die Vorbereitung für die Abstimmung am 25. Mai begonnen.

Die Kämpfe zwischen pro-russischen Milizen und den ukrainischen Truppen verhindern die Arbeit der Wahlkommissionen. Die zentrale Wahlleitung wirft dem Innenministerium und dem Geheimdienst Untätigkeit vor.

Russland drängt die ukrainische Regierung zur sofortigen Beendigung der Militäroperation in der Ostukraine. Es gehe nicht an, dass die «aggressiven Handlungen» ungeachtet laufender Verhandlungen zur Lösung der Krise fortgesetzt würden, hiess es aus dem Aussenministerium.

Der Westen ist gefordert

In vielen Grossstädten der Ukraine halten pro-russische Kräfte weiterhin Gebäude besetzt. Nachdem Referendum vom 11. Mai hatten sie die unabhängigen Volksrepubliken Doezk und Lugansk ausgerufen. Das Referendum ist aber international nicht anerkannt und die Präsidentenwahl ist laut Gesetz auch ohne diese Gebiete gültig.

Bei einem Besuch in Berlin hat der ukrainische Aussenminister Andrej Deschtschiza den Westen aufgefordert eine stärkere Position in der Krise zu beziehen. Der Westen müsse schnell schärfere Strafmassnahmen gegen Russland ergreifen. «Es ist auch wichtig, präventive Sanktionen zu verhängen, bevor Russland noch grösseren Schaden anrichtet.» Insbesondere gegen bestimmte Sektoren der Wirtschaft und gegen das Bankenwesen müssten Sanktionen verhängt werden, fordert Deschtschiza.

Zweite Gespräche ergebnislos

Runder Tisch.
Legende: Die ersten Verhandlungen fanden am 14. Mai statt. Keystone

Auch der zweite «Runde Tisch» zur Lösung in der Ukraine-Krise ist am Samstag ohne greifbares Ergebnis beendet worde. «Wir sind bereit, alles für eine Einheit des ukrainischen Staates zu tun», sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk in der ostukrainischen Stadt Charkow. Zum Erhalt der Ex-Sowjetrepublik werde es weitere Gespräche geben, sagte er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude, zürich
    tja und hier setzt man auf die korrupten neureiche russen... fußball, formule 1, zu schweigen von der fandalismus im noble hotels...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Fakten über die Kiewer "Regierung" stehen schon so schlecht, dass man sie nicht mehr positiv darstellen kann. Man darf nun gespannt sein, wie die EU das doch noch ohne Gesichtsverlust hinbekommt. Zu einseitig hatte man die Maidan-Proteste unterstützt. Und wie die EU darauf kam, ein Assoziierungsabkommen mit einem so korrupten Land wie der Ukraine anzusetzen, bedarf noch einiger Erklärungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Vonlanthen, Zürich
      Der Sinn dieses Abkommens war ja, dass die Ukraine weniger korrupt wird!! Und warum stehen die Fakten über die kiewer Regierung schlecht? Sie handeln in der Anti-Terror-Operration leicht zögerlich, aber trotzdem, sie sind nur die PROVISORISCHE Regierung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Pirovano, Bern
    Ich bin enttäuscht von den Vorkommnissen in der Ukraine. Die Bevölkerung dort will in Frieden leben und keinen Krieg. Die Parteien müssen endlich eine Lösung finden, um zu verhindern, dass es eine Eskalation gibt. Ich bin nicht überrascht, dass es mehr Tote gegeben hat als angenommen. Seit Tagen habe ich nichts gehört und nun diese Nachricht. Ich bin schockiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen