Zum Inhalt springen

International Mehr Wald im Kampf gegen CO2 – kein einfaches Ziel

Die Erderwärmung auf zwei Grad zu beschränken, sei noch möglich. Aber leicht werde es nicht. So heisst es im 5. Klimabericht des Weltklimarats IPCC. Darin werden mögliche technischen Massnahmen beschrieben, wie die Treibhausgase reduziert werden könnten. Ein Ansatz ist der Anbau von Wäldern.

Die Überbleibsel eine Waldstücks des Amazonas in bedrohlichem Licht.
Legende: Nach der Rodung – Überbleibsel eine Waldstücks im Amazonas. Die Aufforstungsidee des IPCC läuft gegen die Realität. Reuters

Es brauche neue Technologien, heisst es im 5. Bericht des Weltklimarats IPCC. Da geht es darum, Kohlendioxide aus der Atmosphäre zu entfernen: Wie soll das funktionieren?

Thomas Häuser, SRF-Wissenschaftsredaktor: Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Bei einem Ansatz würden weiträumig Wälder angepflanzt. Dann würde man die Bäume fällen und in Kraftwerken verbrennen, um Strom zu erzeugen. Das CO2, das dabei entsteht, würde man einfangen und im Boden verstauen. Weil die Bäume beim Wachstum aus der Luft CO2 aufgenommen haben, wird mit dieser Methode in der Endabrechnung also CO2 entfernt.

Wie realistisch ist das?

Vieles ist unklar. Das Aufforstungsverfahren braucht enorm viel Land und würde damit vermutlich in arge Konkurrenz zur Welternährung treten. Dazu kommt, dass auch der technische Teil des Verfahrens noch nicht ausgereift ist. Dabei geht es darum, das CO2 aus diesem Abgasstrom des Kraftwerks herauszufiltern. Dass diese Technik noch nicht bereit ist, ist beunruhigend, weil sie auch dafür verwendet werden soll, Gas-und Kohlekraftwerke sauber zu machen. Und dies müsste schon sehr schnell im grossen Umfang funktionieren, sagt der Bericht. Aber die Entwicklungsarbeiten dazu laufen viel langsamer, als man gehofft hat.

Im Bericht wird ein Co-Vorsitzender des Berichts zitiert: «Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten.» Offenbar gehen die Experten von tieferen Kosten aus als auch schon.

Die Frage der Kosten ist sehr unübersichtlich. Das fängt damit an, dass verschiedene Experten verschiedene Kostengrössen verwenden. Diese kann man nicht direkt vergleichen. Der neue IPCC-Bericht gibt zwar auch Kosten an, aber es ist den Autoren dabei sichtlich unwohl, weil die Berechnung schwierig ist. Sie sagen, die nötigen Massnahmen würden das Wirtschaftswachstum wohl leicht verlangsamen. Es fiel der Vergleich mit der Finanz- und Schuldenkrise. Dabei muss man bedenken, dass nicht alle gleich betroffen sind von solchen Krisen.

Trendwende gefordert

Der Weltklimarat IPCC fordert eine umfassende Energiewende, um die Erderwärmung noch auf zwei Grad begrenzen zu können. Der Rat drängt auf eine Abkehr von Kohle, Öl und Gas. Mehr zum Thema.

Kernpunkte des Klimaberichts

Kernpunkte des Klimaberichts
Legende: reuters

Die Wasserknappheit wird sich verschärfen, Wirbelstürme werden heftiger, das Eis schmilzt schneller. Dies nur einige der aufgelisteten Kernpunkte.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Warum sollten wir den CO2 vernichten da es doch den Pflanzenwuchs fördert. Ohne CO2 keine Pflanzen. Die Grünen sollten das doch wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Schindler, Bellikon
    Warum ist in den Berichten über den Klimawandel selten bis nie die Rede von der Vernichtung der Regenwälder? Warum werden in der Schweiz, infolge von verdichtetem Bauen, grüne Oasen kurzweg zerstört? Warum produzieren Schweizerfirmen ihre Produkte in China oder andern asiatischen Ländern wo Klimaschutz noch kaum ein Thema ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen