Zum Inhalt springen

International Mehrere Tote bei Anschlag auf ägyptische Polizeibasis

Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeistation im Norden Ägyptens sind 15 Menschen getötet worden und über hundert verletzt. Die ägyptische Regierung hat Vergeltung angekündigt.

Legende: Video «Tote nach Anschlag in Ägypten» abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.12.2013.

Ein Bombenanschlag in der ägyptischen Stadt Mansura hat die Menschen aus dem Morgenschlaf gerissen. Bei der Explosion an einem Polizeihauptquartier sind nach offiziellen Angaben mehrere Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt worden. Das Gesundheits- und das Innenministerium sprechen derzeit von 15 Toten und 134 Verletzten.

Das Attentat im Norden des Landes riss vor allem Polizisten in den Tod, wie die Provinzregierung mitteilte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurde auch der Polizeichef der Provinz beim Anschlag verletzt.

Zwei Sprengsätze detoniert

Das Internetportal Al-Ahram berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, zwei Sprengsätze seien nahezu zeitgleich explodiert. Einer in einem Auto und einer im Gebäude. Eine dritte Bombe habe nicht gezündet. Die Tatsache, dass die Attentäter einen Sprengkörper in das Gebäude bringen konnten, deutet auf massive Sicherheitslücken in der Polizei hin.

Nach Angaben der Regierung der Provinz Dakahlija stürzten wegen der Wucht der Detonation Teile des Gebäudes ein. Daher seien auch Passanten zu Schaden gekommen. Selbst in 20 Kilometer Entfernung soll die Druckwelle der Explosion noch zu spüren gewesen sein.

Bisher hat sich noch niemand zum Anschlag bekannt. In Ägypten kommt es seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer immer wieder zu Angriffen auf Sicherheitskräfte. Die Regierung macht dafür islamistische Extremisten verantwortlich. Zuletzt hatte die Terrorgruppe Ansar Beit al-Makdis mit Anschlägen auf Soldaten gedroht. Sie gilt als eine der Hauptverantwortlichen für die Zunahme an Angriffen.

Muslimbrüder verurteilen Anschlag

Ägyptens Ministerpräsident Al-Beblawi kündigte an, die Täter unerbittlich zu verfolgen. Die Hände, welche hinter dieser Tat steckten, «wollen die Zukunft des Landes zerstören», sagte er in einem privaten Fernsehsender. Der Staat werde alles in seiner Macht stehende tun, um die Verbrecher zur Verantwortung zu ziehen.

Die Regierung in Kairo erklärte die Muslimbruderschaft um den gestürzten Präsidenten Mursi inzwischen zur «terroristischen Vereinigungen». In den staatlichen Medien wurde aber noch niemand Offiziell für die Tat verantwortliche gemacht.

Die dem abgesetzten Präsidenten Mursi nahestehenden Muslimbrüder verurteilten den Anschlag in einer Stellungnahme. Die Tat sei ein offener Angriff auf «die Einheit des ägyptischen Volkes». Trotzdem wurden in Mansuara Geschäfte und Häuser von hunderten aufgebrachten Menschen gestürmt, welche im Verdacht stehen Mitgliedern der Bruderschaft zu gehören.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aspasia Henrique, Zürich
    Das gezeigte brennende Auto im TV Bericht IST NICHT am Ort des Explosion, Schande, SRF Manipuliert. Avenarius ignoriert die Gewaltdrohungen von Herr Najib Sawiris 2 Tage vor diesem Terroranschlag und die Prognosen von den pro-Putsch Medien in Kairo, in dem sie von einem grossen Explosion gesprochen. Weil Avenarius kein arabisch versteht, ist es ihm schwer das alles zu verfolgen, deshalb sind seiner Analysen fehlerhaft. SRF muss mit Korrespondenten arbeiten soll, die wirklich arabisch beherrschen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Das ist eine Fata Morgana Analyse à la Putschisten. So kann man, was Avenarius sagt bezeichnen. Der gesamte Terror in Ägypten trägt die Unterschrift der Putschisten, um ihr brutales Vorgehen gegen die Pro-Demokratie Demonstranten zu rechtfertigen und die Sympathie des Westens zu gewinnen. Die Berichterstattungen über Ägypten sollen neutral sein, von einem Pro-Putschisten Journalist wie Avenarius kann man kaum neutrale Einschätzungen erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    Eine sehr oberflächliche Analyse von t. Avenarius, es gibt keinen einzigen Hinweis, dass Islamisten dahinter stecken. Es gibt Terror in Ägypten, aber eher von den Putschistin gegen unschuldige Zivilisten. In diesem von Explosion stark beschädigten Gebäude gibt es islamistische Häftlinge, wie können dann Islamisten dann hinter diesen Terroranschlag stecken? Bitte Herr Avenarius versuchen Sie neutral zu sein auch die sfr hätte 2. Meinung hören sollen, um neutrale Berichterstattung zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen