Menschen im Himalaya zwischen Hoffnung und Angst

Nach den Erdstössen im Himalaya wird die Zahl der Toten weiter nach oben korrigiert. Die Rettungsarbeiten sind in vollem Gange – Verschüttete, wie auch Menschen ohne Obdach brauchen dringend Hilfe. In Kathmandu warnen die Behörden vor der Gefahr von weiteren Beben.

Video «Aktuelle Situation in Nepal» abspielen

Aktuelle Situation in Nepal

2:09 min, aus Tagesschau vom 26.4.2015

Traumatisiert von der verheerenden Naturkatastrophe am Samstag, kommen die Menschen im Himalaya nicht zur Ruhe. Bisweilen ist von über 2500 Toten die Rede. Mehr als 2400 davon sind allein in Nepal zu beklagen, weitere 66 Tote wurden in Indien gezählt, in Tibet waren es 13, in Bangladesch 4 Todesopfer – und die Erde zittert weiter.

Video «Heftiges Nachbeben in Nepal» abspielen

Heftiges Nachbeben in Nepal

1:38 min, aus Tagesschau am Mittag vom 26.4.2015

Am Sonntag wurden mehrere starke Nachbeben registriert. Eines davon war so heftig, dass weitere Gebäude einstürzten.

Die Überlebenden sammeln sich auf den Plätzen, Trottoirs und Randstreifen. Sie harren dort aus und meiden das Innere ihrer Häuser – auch, weil sie von offizieller Seite vor Nachbeben gewarnt werden.

Unruhig dürfte die Region laut Geologen noch mehrere Wochen bleiben.

Alle packen mit an – auch Touristen

Wie viele Menschen noch unter den Trümmern liegen, ist unklar. Wer irgendwie kann, packt mit an und hofft, noch Überlebende zu finden. Doch es fehlt an vielem, unter anderem an schwerem Gerät. So graben manche Helfer mit blossen Händen. Laut dem nepalesischen Innenministerium wurden rund 7000 Menschen verletzt, die Spitäler sind heillos überfüllt. Die Menschen werden notdürftig in den Strassen behandelt.

Auch Touristen, die sich gerade in Nepal aufhalten, helfen retten und bergen. Viele von ihnen dürften tagelang in Kathmandu gestrandet bleiben. Denn der einzige internationale Flughafen des Landes wird immer wieder geschlossen.

Suche nach Opfern am Mount Everest

Verzweifelt suchen Rettungsmannschaften auch am Mount Everest nach vermissten Bergsteigern. Verletzte werden ausgeflogen, doch Dutzende sitzen fest. Laut dem indischen Tourismusministerium beläuft sich die Zahl der Toten im Everest-Base-Camp auf 22. Schweizer sind bislang keine unter den Opfern.

Ein grosses Problem für die Helfer und Opfer sind nicht funktionierende Telefonverbindungen. Die Netze der Mobilbetreiber sind überlastet, das Festnetz funktioniert oft nicht. So dringen auch Informationen über Opfer und Schäden in abgelegenen Landesteile nur spärlich durch.

Video «Schweiz schickt Hilfe nach Nepal» abspielen

Schweiz schickt Hilfe nach Nepal

1:18 min, aus Tagesschau vom 26.4.2015

Schweiz entsendet Spezialisten

Nepal steht vor einer gewaltigen Aufgabe – die Welt versucht zu helfen. Die ersten Flüge mit Hilfsgütern sind angekommen: Essen, Wasser, Spürhunde, Medikamente, Kommunikationsmittel. Auch die Humanitäre Hilfe des Bundes hat ein Soforteinsatzteam in die Katastrophenregion geschickt. Sechs Leute gehören zu dem Schweizer Team.

Wie schlimm die Situation im abgelegenen Rest des Himalaya-Landes ist und was alles gebraucht werde, könne derzeit noch niemand sagen, erklären Hilfsorganisationen.

Infos im Detail

Ein Mann sitzt auf Trümmern nach dem Erdbeben.

Die jüngsten Entwicklungen vom Sonntag können Sie in unserem Liveticker nachlesen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ein chinesisches Hilfsteam in Kathmandusucht nach Überlebenden in den Trümmern

    Erneute Nachbeben in Nepal

    Aus Echo der Zeit vom 26.4.2015

    In Nepal wird das Ausmass der schweren Erdbeben-Katastrophe nur sehr langsam greifbar. Erste Hilfsorganisationen sind eingetroffen. Ein Nachbeben der Stärke 6,7 erschütterte das Land. Die Zahl der Opfer ist in der Region auf mehr als 2400 gestiegen.

    Karin Wenger

  • Ein sechsköpfiges Team der Humanitären Hilfe des Bundes besteigt am Sonntag, 26. April 2015 am Flughafen in Kloten einen Jet der Rega

    Schweizer Katastrophen-Hilfe für Nepal

    Aus Echo der Zeit vom 26.4.2015

    Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Schweizer unter den Opfern des Erdbebens sind. Doch die Schweiz beteiligt sich an der Hilfe in Nepal. Der Bund hat ein Soforteinsatzteam nach Kathmandu losgeschickt.

    Samuel Burri

  • Angekündigte Katastrophe

    Aus Tagesschau vom 26.4.2015

    Schon vor Jahren sagten Fachleute die Zerstörung Katmandus durch ein Erdbeben recht genau voraus. Die tektonischen Spannungen waren zuletzt so gross, dass es angeblich bis zum grossen Erdstoss nur noch eine Frage der Zeit war.