Zum Inhalt springen
Inhalt

International Menschen in Europa leben gesünder – und länger

Trotz teils grosser regionaler Unterschiede leben die Menschen in Europa länger und gesünder. Dies zeigt ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Doch neue Herausforderungen warten, wenn es um das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden insgesamt geht.

Insgesamt ist die Lebenserwartung seit 1980 um 5 Jahre gestiegen. Sie lag 2010 bei durchschnittlich 80 Jahren für Frauen und 72,5 für Männer, wie es in dem in London vorgestellten «European Health Report» heisst.

Während die Menschen etwa in Skandinavien deutlich älter werden, sinkt die Lebenserwartung in weiter östlich gelegenen Ländern ab. In Deutschland werden dem Bericht zufolge neugeborene Jungen durchschnittlich 78,1 Jahre alt, Mädchen 83,1.

Risikofaktoren Tabak und Alkohol

Rund 80 Prozent aller Todesfälle in Europa sind auf nicht ansteckende Krankheiten zurückzuführen, darunter Herz-Kreislauferkrankungen wie Schlaganfälle, gefolgt von Krebs. Zu den grössten Risikofaktoren haben sich laut WHO in den vergangenen Jahren Tabakkonsum und Alkohol-Missbrauch entwickelt.

Neue Risiken zeichnen sich aber auch ab, weil immer mehr Menschen in Städten leben, 2010 waren es laut WHO 70 Prozent. Sorgen machen etwa Smog und Fettsucht.

Die Europa-Abteilung der WHO deckt 53 Länder und fast 900 Millionen Menschen ab. Die Grenzen sind dabei weiter gefasst als die EU-Länder. So gehören etwa auch Russland, Aserbaidschan oder Turkmenistan dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rupprecht Knecht, Hinterkaifeck
    Bei all dem Hass, den man in der Schweiz speziell den Deutschen und Deutschland gegenüber bringt, frage ich mich, warum man im Vergleich, egal wann und wo, immer Deutschland an 1.Stelle bringt. Behalten Sie doch in der Schweiz diese Infos am besten zurück. Empfehle dringendst mehr Zurückhaltung in der CH was Berichterstattung über Deutschland betrifft. Wenns von den Eidgenossen wirklich jemanden interessiert, dann kann man sich ja aus dem "tüüühtschen" TV informieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen