Zum Inhalt springen

Streit mit der Türkei Merkel: «Könnten Truppen nach Jordanien verlegen»

Deutsche Jets in Incirlik
Legende: Luftwaffenstützpunkt Incirlik Die Bundeswehr beteiligt sich mit Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug an den Luftangriffen gegen den IS. Reuters

Das Wichtigste in Kürze:

  • Deutschlands Nato-Partner Türkei hat erneut eine Reise von deutschen Parlamentsabgeordneten zu Bundeswehr-Soldaten auf dem Luftwaffen-Stützpunkt Incirlik untersagt.
  • Hintergrund sind laut einem Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin die von Deutschland anerkannten Asylanträge türkischer Soldaten.
  • Nun erwägt die Bundesregierung den Abzug seiner Truppen: «Wir müssen Alternativen prüfen», sagte Kanzlerin Angela Merkel.
  • Favorisiert wird derzeit offenbar ein Standort in Jordanien. Auch Kuwait und Zypern sollen eine Option sein. Die Entscheidung soll in den nächsten Wochen fallen.

Seit Wochen plant der Verteidigungsausschuss des deutschen Bundestages den Besuch der Bundeswehr-Soldaten im osttürkischen Incirlik. Die Abgeordneten wollten sich über den aktuellen Stand des Einsatzes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat informieren. Daneben waren Treffen mit dem türkischen Kommandanten des Stützpunktes sowie mit Vertretern der US-Streitkräfte beabsichtigt.

Dass Ankara diesen Besuch nun mit Verweis auf die in Deutschland anerkannten Asylanträge türkischer Soldaten untersagt haben soll, könnte weitreichende Konsequenzen haben: Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigte in Berlin Meldungen, wonach bereits Alternativstandorte ausserhalb der Türkei geprüft worden seien. Jordanien sei dabei eine der Möglichkeiten. Es sei «auf Dauer nicht hinnehmbar», dass die Abgeordneten nicht zu den deutschen Soldaten reisen könnten, heisst es im Verteidigungsministerium.

Die Bundeswehr in Incirlik

Deutschland beteiligt sich vom Luftwaffenstützpunkt Incirlik aus mit Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug an den Luftangriffen gegen den IS in Syrien und im Irak. Insgesamt sind rund 260 deutsche Soldaten in der Osttürkei stationiert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Ankara deutschen Abgeordneten aus Ärger über die Resolution des Bundestags, in der die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft worden waren, den Zugang zu dem Stützpunkt verweigert. Daraufhin drohte Berlin mit dem Abzug der dort stationierten Tornados. Der Streit wurde erst nach mehreren Monaten beigelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Am besten wäre es, wenn sich die Bundeswehr ganz nach Deutschland zurückziehen würde! Dies gilt nicht nur für die Türkei, sondern auch für Afgahnistan! In Syrien wird vom "Nato-Partner" Türkei nicht gegen den IS gekämpft, sondern gegen die Kurden! Was hat Deutschland in diesem Schlamassel verloren? Womöglich landen die von Deutschland erhobenen Aufklärungsdaten sogar ziemlich direkt beim IS...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu (tleu)
    Zypern wäre auch nahe an Syrien. Dort haben die Briten Stützpunkte und es gäbe sicher noch ein Plätzchen für die Deutschen. Wenn das nicht geht, sollten die Deutschen endlich einen eigenen Flugzeugträger bauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Jordanien ist ein fragile Staat. Mit mehr Flüchtlingen als Einwohner und noch Abzugs Gebiet für IS Kämpfer könnte sehr bald auch dort ein Bürgerkrieg ausbrechen. Mit einen Marionette wie König sehe ich Jordanien mit einen unsicheren Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen