Zum Inhalt springen

International Merkel und Obama im Gleichschritt gegen Putin

Um die Beziehung zwischen Berlin und Washington steht es nicht zum Besten. Gerade in der Ukraine-Krise sind die Vorstellungen verschieden. Der US-Präsident will die Sanktionen gegen Russland verstärken, die deutsche Kanzlerin tritt auf die Bremse – oder nun doch nicht?

Legende: Video Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.05.2014.

Es war die erste Reise der deutschen Kanzerlin Angela Merkel in die USA nach der NSA-Abhöraffäre. Meinungsverschiedenheiten gab es nicht nur dort. Auch im Ukraine-Konflikt will die Kanzlerin vorsichtiger agieren als der US-Präsident. Umso überraschender ihre klare Ankündigung: «Es ist uns ernst.» Sanktionen könnten «unvermeidbar» werden. «Ich hoffe, dass Russland seiner Verantwortung in Zukunft besser gerecht wird.»

«Sanktionen sind kein Selbstzweck»

Sanktionen gegen Russland seien kein Selbstzweck, doch in Kombination mit dem Angebot weiterer Diplomatie eine zweite Massnahme, sagte Merkel an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama. Deutschland sei fest entschlossen, den weiteren Weg gemeinsam mit den USA zu gehen.

Trotz Bekenntnis zu den USA, Merkel wählte ihre Worte mit Bedacht. Denn: In Europa sorgt man sich besonders um die Gasversorgung aus Russland. Moskau droht bereits den Gashahn zuzudrehen. Heute seien sechs EU-Staaten zu 100 Prozent von russischem Gas abhängig, sagte Merkel. Hier gehe es darum, die Versorgung in der EU besser gemeinsam sicherzustellen.

Deshalb dringt Merkel auch auf einen zügigen Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA. Das könnte auch einer Diversifizierung im Energiebereich zugutekommen.

Freilassung von OSZE-Beboachtern gefordert

Obama seinerseits fand deutlichere Worte: Er drohte, rasch weitere Sanktionen gegen Moskau zu verhängen, falls Russland die Lage weiter ausser Kontrolle bringe.

Die für den 25. Mai geplante Wahl in der Ukraine dürfe nicht gestört werden, sagte Obama. Zudem müsse Russland darauf hinwirken, dass die von pro-russischen Separatisten gefangengehaltenen sieben OSZE-Beobachter sofort freikämen.

Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen und hat deswegen Sanktionen gegen Moskau verhängt. Pro-russische Aktivisten halten dort seit Wochen Dutzende Verwaltungsgebäude besetzt und fordern mehr Autonomie für die Region.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Genau genohmen zählt Deutschlands Stimme nicht, da Deutschland noch immer unter US-Besatzung steht. Den Deutschen ist das Stimmrecht zu entziehen, solange sie keine Unabhängigkeit erreicht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Die Menschheit akzeptiert bis heute ein Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, in dem alle gegen alle sind (Wettbewerb) und die skrupellosesten die grössten Gewinnaussichten haben. „Wir können keinen Handel treiben ohne Krieg zu führen und wir können keinen Krieg führen ohne Handel zu treiben!“ Jan Pieterszoon Cohen, niederländische Ostindienkompanie. Daran hat sich bis heute nichts verändert und bleibt das scheinbar "alternativlose" (Merkel) Geschäftsmodell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattheo Steiner, Zürich
    Das erinnert mich an einen Film - Der grosse Zuhälter! Jämmerlich und für Europa maximal unwürdig, wie es in Washington Befehle einholen geht! Die Merkel soll den deutschen Pass abgeben und einen amerikanischen übernehmen und mit ihrem Kabinett gleich dort bleiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen