MH17: Separatisten blockieren erneut Zugang zur Absturzstelle

Noch immer ist der Absturzort des Fluges MH17 für Experten und internationale Beobachter unerreichbar. Die Kämpfe in der Ostukraine halten an, nun sollen Verhandlungen eine Waffenruhe bringen.

Separatist vor einem Teil des Rumpfs der abgstürzten Maschine

Bildlegende: Statt Experten sind pro-russische Separatisten an der Absturzstelle präsent. (22.7.2014) Keystone

Zwei Wochen nach dem Absturz der Passagiermaschine von Malaysia Airlines können Experten weiterhin nicht auf dem Trümmerfeld arbeiten. Am Mittwoch mussten Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) unverrichteter Dinge wieder nach Donezk zurückkehren, wie das niederländische Fernsehen meldete.

Verhandlungen in Weissrussland

Die Gruppe, die am Morgen mit zwei Autos aufgebrochen war, sei rund 20 Kilometer hinter Donezk von pro-russischen Rebellen wegen der Kämpfe im Gebiet am Weiterfahren gehindert worden. Die OSZE-Vertreter wollten prüfen, ob der Zugang zu dem umkämpften Gebiet für die niederländischen forensischen Experten und Polizisten sicher sei. Sie sollen die noch nicht geborgenen sterblichen Überreste der Opfer sicherstellen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat deshalb Verhandlungen mit der russischen Seite vorgeschlagen. Die Gespräche sollen im autoritär geführten Weissrussland stattfinden. Damit sollen internationale Experten endlich Zugang zur MH17-Absturzstelle erhalten. Zudem solle über die «Freilassung aller Geiseln» in der Gewalt der prorussischen Separatisten gesprochen werden.

Video «Flucht aus der Ukraine» abspielen

Flucht aus der Ukraine

1:38 min, aus Tagesschau am Mittag vom 30.7.2014

Treffen am Donnerstag?

Poroschenko habe den weissrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko kontaktiert und «angeboten, an der Organisation eines Treffens in Minsk mitzuwirken», hiess es in Kiew. Ein Treffen könnte am Donnerstag stattfinden.

Gemäss dem Vorschlag könnten der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma, der russische Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow, sowie ein Vertreter der OSZE in der weissrussischen Hauptstadt verhandeln.

Auch die Aussenminister Russlands und der USA haben ein Ende der Kämpfe an der Absturzstelle gefordert. Die Resolution des UNO-Sicherheitsrats müsse nun gewissenhaft umgesetzt werden.

Kämpfe halten unvermindert an

Ein Ende der erbitterten Kämpfe zwischen Regierungseinheiten und Separatisten ist nicht abzusehen. Im Raum Donezk sind innerhalb von 24 Stunden laut den örtlichen Behörden mindestens 19 Zivilisten getötet worden. Zudem seien bei der Explosion einer Mine zwei Menschen ums Leben gekommen. Armee und Aufständische geben sich gegenseitig die Schuld.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Neue Wrackteile von MH-17

    Aus Tagesschau vom 26.7.2014

    Im Osten der Ukraine sei eine Feuerpause nötig, um internationalen Experten ungehinderten Zugang zum Trümmerfeld der MH-17 zu ermöglichen. Diese Forderung erheben der australische Premierminister Tony Abbott und der russische Präsident Wladimir Putin. Inzwischen haben Ermittler neue Wrackteile des abgestürzten Flugzeugs entdeckt.