MH17 wurde von Buk-Rakete aus Ostukraine abgeschossen

Der Passagierjet MH17 ist von einer in Russland gebauten Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen worden. Abgefeuert wurde sie laut der niederländischen Sicherheitsbehörde in der Ostukraine. Von wem, ist nicht offiziell geklärt – doch nach der Pressekonferenz wurde der Chefermittler konkreter.

Video «Die Simulation des Raketen-Einschlags» abspielen

Die Simulation des Raketen-Einschlags

2:15 min, vom 13.10.2015

Das Wichtigste in Kürze:

  • Eine Buk-Rakete russischer Bauart traf die Boeing 777.
  • Abgefeuert wurde die Rakete in der Ostukraine. Von wem, bleibt offen.
  • Der Sprengkopf detonierte auf der Höhe des Cockpits, einen knappen Meter vom Flugzeug entfernt.
  • Die Ukraine hätte den Luftraum sperren müssen, sagt der Sicherheitsrat.

Von welchem Gebiet aus die Rakete genau abgefeuert wurde, teilte das Gremium bei der offiziellen Vorstellung des Abschlussberichtes nicht mit. Später sagte jedoch der Vorsitzende der Behörde, Tjibbe Joustra, dem niederländischen Fernsehen: «Es ist ein Gebiet, wo die Grenzen fliessend waren. Aber es ist ein Gebiet, wo die pro-russischen Separatisten die Kontrolle hatten.» Ukraine und Russland machen sich gegenseitig für den Abschuss verantwortlich.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur in der Donbass-Region abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet.

Metallteile durchlöcherten die Maschine

Der Sprengkopf der Buk-Rakete sei links vom Cockpit explodiert, schilderte Joustra an der Medienkonferenz. Mehrere hundert Metallteile hätten daraufhin die Maschine durchlöchert. Die Kommission erklärte, Russland widerspreche dem Bericht sowohl was den Typ des Sprengkopfes als auch der Rakete angehe.

Die Passagiere, die nicht durch den Einschlag gestorben seien, sollen innert Sekunden bewusstlos gewesen sein. Dies hatten die Behörden den Angehörigen der Opfer kurz vor der Medienkonferenz mitgeteilt.

Das Flugabwehrraketensystem Buk («Buche») wurde in der sowjetischen Armee 1979 eingeführt. In unterschiedlichen Varianten befindet es sich in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion bis heute im Einsatz.

In wessen Händen war die Buk-Rakete?

Das internationale Expertenteam unter niederländischer Leitung untersuchte explizit nicht die Schuldfrage. Diese ist Gegenstand noch laufender strafrechtlicher Ermittlungen. Der Sicherheitsrat betonte allerdings, die Ukraine hätte den Luftraum aufgrund früherer Abschüsse von Militärflugzeugen zwingend schliessen müssen.

Die Konfliktparteien in der Ukraine überbieten sich derweil gegenseitig mit Schuldzuweisungen. Der «Terrorakt» sei mit einer Buk-Rakete verübt worden, die vom Separatistengebiet abgefeuert worden sei, sagte der ukrainische Vizeregierungschef Gennadi Subko in Kiew. Ein eigener ukrainischer Untersuchungsbericht habe identische technische Ergebnisse erbracht wie die Ermittlungen des niederländischen Sicherheitsrats. «Die Flugbahn der Rakete beweist, dass sie die Piloten des Flugzeugs treffen sollte», sagte Subko.

Separatisten wollen keine Buk-Raketen besessen haben

Die Aufständischen weisen ihrerseits jede Beteiligung an der Tragödie von sich. Zum Zeitpunkt des Absturzes hätten sie kein Buk-Raketensystem in ihrem Besitz gehabt, sagte Separatistenführer Eduard Bassurin in Donezk. Er machte die Führung in Kiew verantwortlich für die Katastrophe, da sie den Luftraum über dem Kriegsgebiet nicht vollständig für Passagiermaschinen gesperrt habe.

Die Aufständischen hatten sich im Juni 2014 allerdings damit gebrüstet, ein Buk-System erbeutet zu haben. Nach dem Absturz der Boeing 777-200 im Juli erklärten sie jedoch, die Anlage sei nicht funktionstüchtig gewesen.

Video «Der Flug von MH17» abspielen

Der tragische Flug von MH17 (Animation)

2:45 min, vom 13.10.2015

MH17: Der Schlussbericht

Das komplette Video zum Abschlussbericht der niederländischen Sicherheitsbehörden sehen Sie hier.

Untersuchung von Buk-Produzent

Auch die russiche Buk-Herstellerfirma Almas-Antej hat den Vorfall untersucht und am Dienstag Resultate vorgelegt: Ballistische Tests hätten ergeben, dass die MH17 vorne links getroffen worden sei. Somit sei diese nicht aus einer von prorussischen Separatisten, sondern von ukrainischen Truppen besetzten Region abgeschossen worden.

Mehr zum Thema

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ermittler bestätigen Abschuss der MH17 durch Buk-Rakete

    Aus Tagesschau vom 13.10.2015

    Der Malaysia-Airlines-Flug MH17, der über der Ostukraine abstürzte, wurde von einer Buk-Luftabwehrrakete abgeschossen. Das bestätigt der heute in den Niederlanden veröffentlichte Untersuchungsbericht. Unklar bleibt, welche der Konfliktparteien die Rakete abgeschossen hat. Mit Einschätzungen und Erläuterungen der Korrespondenten aus Amsterdam und Moskau.

  • MH17 Ermittlungen

    Aus Tagesschau vom 13.10.2015

    Die Herstellerfirma der BUK-Raketen hat sich in einer Pressekonferenz zum Absturz der MH17-Maschine geäussert. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Gysling in Moskau.