Zum Inhalt springen

Weltweite Cyber-Attacke Microsoft gibt Regierungen Mitschuld

Bildschirmanzeige von Chemnitz mit der Abfahrtstabelle, darauf die Mitteilung des Computer-Virus, dass  alle Daten verschlüsselt würden.
Legende: Vom Angriff betroffen war am Freitag unter anderem auch die Deutsche Bahn. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der weltweite Cyber-Angriff vom Freitag solle von den Regierungen als Weckruf begriffen werden, heisst es von Microsoft.
  • Die kriminellen Angreifer nützten eine Sicherheitslücke in der Windows-Software aus.
  • Es wird befürchtet, dass am Montag mit Beginn der Arbeitswoche eine neue Welle von Computer-Infizierungen passieren könnten.

Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Computersysteme wirft Microsoft den Regierungen eine Mitverantwortung vor. Nach Ansicht von Microsoft-Rechtsvorstand Brad Smith haben Behörden nicht ausreichend vor von ihnen entdeckten Software-Schwachstellen gewarnt.

«Die Regierungen der Welt sollten diesen Angriff als Weckruf begreifen», betonte Smith in einem Blog-Beitrag. «Wir brauchen Regierungen, die sich des Schadens für Zivilpersonen bewusst sind, der aus dem Anhäufen und Ausnutzen solcher Software-Sicherheitsprobleme entsteht.»

Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol wurden mindestens 200'000 Computersysteme in 150 Ländern von der Hackerattacke getroffen. Die dabei verwendete Schadsoftware nutzte eine Lücke im Windows-Betriebssystem von Microsoft aus. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass das Instrument vom US-Geheimdienst NSA entwickelt und diesem dann entwendet wurde.

Ein vergleichbares Szenario mit konventionellen Waffen wäre, wenn dem US-Militär einige seiner «Tomahawk»-Marschflugkörper gestohlen würden, schreibt Smith.

Die Ausbreitung der Schadsoftware schwächte sich bis Sonntag deutlich ab, da Sicherheitsupdates die Windows-Lücke schlossen und eine Internet-Domain identifiziert wurde, von der aus der Angriff teilweise gesteuert wurde. Computerexperten fürchten aber eine erneute Verschärfung des Problems, wenn sich am Montag Menschen in Millionen Computer einloggen.

Zudem sei es wahrscheinlich, dass das Virus von den Hackern verändert werde, um Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Hollenstein (Seho)
    Diese erfolgreichen Hackerangriffe zeigen, dass E-Voting nie verwirklicht werden darf, sonst übernehmen Hacker unsere Demokratie!! Wer glaubt es wäre sicher, liefert uns an anderen Mächten aus! J. Hollenstein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Eben! Und da wird von Behörden bis Wirtschaft die totale Digitalisierung verherrlicht! Die Updates kommen im Minutentakt und all die schönen Geräte mit bunten Bildchen werden zu Tamagotchis, die mehr Zeit kosten als sie sparen. Bei Problemen stundenlanges Online-Suchen nach Lösungen oder in Warteschlaufen der Helpline hängen. Bin schon gespannt, wann der Smart-Zahlungsverkehr gehackt wird mit Horrorfolgen. Auch ich komme nicht ganz ohne Digital aus, aber weniger Digital beudeutet mehr vom Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Quahl mit den "Geistern", die wir riefen - Nicht alles was modern ist, erweist sich als dauerhaft gut, sicher und tatsächlich als nur gewinnbringend für die Menschheit......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen