Zum Inhalt springen

«Migranten als Wachstumsmotor» Die UNO arbeitet an umstrittenem Migrationspakt

In der globalisierten Welt wandern nicht nur Waren, sondern auch Menschen: Jetzt soll es ein festes Regelwerk geben.

Legende: Audio Migration soll sicherer werden abspielen.
4:11 min, aus Rendez-vous vom 14.05.2018.

Wenn es um Flüchtlinge geht, so sind die Regeln klar. Flüchtlinge haben ein Recht auf Aufnahme und auf Schutz. Die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 setzt hier die Standards, selbst wenn sie nicht immer eingehalten werden.
Doch bei der Migration ist zurzeit fast nichts geregelt.

Dabei gibt es mittlerweile weitaus mehr Migranten als Flüchtlinge. 260 Millionen Menschen, fast dreieinhalb Prozent der Weltbevölkerung leben ausserhalb ihres Heimatstaates. Mehr als je zuvor, heisst es in einem UNO-Video.

Man muss aufhören, Migranten primär als Hilfsempfänger zu sehen. Sie sind vielmehr Wachstumsmotoren.
Autor: Antonio GuterresUNO-Generalsekretär

Vor knapp zwei Jahren nahm sich daher die UNO vor, in einem Pakt den Rahmen für die Migration zu setzen: mit Rechten und Pflichten für Staaten, für Bürger, für die Wirtschaft, für Nichtregierungsorganisationen. Für UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat dieser Pakt 2018 Priorität.

Migrant an der Spitze der UNO

Der Portugiese Guterres weist immer wieder darauf hin, dass er selber ein Migrant sei. Jahrelang lebte er in Genf; jetzt in New York. Für ihn ist Migration generell eine positive Sache: «Man muss aufhören, Migranten primär als Hilfsempfänger zu sehen. Sie sind vielmehr Wachstumsmotoren.»

Migranten stehen in Griechenland in einer Schlange, 30. März 2016
Legende: In vielen westlichen Staaten wird Migration als Problem wahrgenommen: Die UNO will auch den Blick auf die Chancen eröffnen. Reuters

Migranten sollten nicht in Lagern leben, sondern integriert in die lokale Bevölkerung, ihre Kinder sollten die örtlichen Schulen besuchen und alle Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem haben.

Globale Niederlassungsfreiheit?

Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, der jordanische Prinz Zeid al-Hussein, geht noch einen Schritt weiter. Man sollte die Migration ermutigen, ja Zuwanderer überall willkommen heissen, denn sie seien eine Bereicherung für die Zielländer. Der Hochkommissar plädiert für das Recht jedes Menschen, dort zu leben, wo er wolle – also für ein Menschenrecht aus- und einzuwandern.

Wenig überraschend zeigt sich nun in den Verhandlungen, dass viele Länder keineswegs bereit sind, das zu akzeptieren. Die USA wollen nicht einmal verhandeln. Auch Ungarn liebäugelt damit, beim Migrationspakt nicht mitzumachen.

Umstrittenes Recht auf Rückschaffungen

Die meisten anderen Regierungen anerkennen immerhin, dass eine Versachlichung der Migrationsdebatte nötig wäre und Migration nicht nur als Problem betrachtet wird. Oder, dass man etwas tun muss gegen den Menschenschmuggel.

Ausserdem soll das Augenmerk stärker der Migration innerhalb von Drittweltländern gelten und nicht nur der Zuwanderung in den reichen Staaten. Hoch umstritten sind hingegen etwa das Recht auf Migration oder Rückschaffungen.

Schweiz mit prominenter Rolle beim Migrationspakt

Die Schweiz spielt im Verhandlungsprozess eine Schlüsselrolle. Ihr UNO-Botschafter in New York, Jürg Lauber, trägt nämlich den sperrigen Titel «Ko-Fazilitator», zusammen mit seinem mexikanischen Amtskollegen. Die beiden halten die Fäden bei der Ausarbeitung des Migrationspaktes in der Hand.

Lauber findet, man müsse über allgemeine Prinzipien hinauskommen, hin zu konkreten Massnahmen und deren Durchsetzung. Er räumte jedoch vor den UNO-Mitgliedstaaten ein, dass nicht alle Länder willens oder imstande seien, sämtliche Beschlüsse umzusetzen. Das sei schon jetzt klar. Und die UNO hat so gut wie keine Druckmittel.

Am Schluss dürfte man froh sein, wenn Ende Jahr auf einem Gipfel in Marrakesch ein konkreter Aktionsplan zustandekommt. Einer, an dem sich möglichst viele Länder orientieren, weil sie sehen, dass das auch ihnen Vorteile bringt.

Zumal eines klar ist: Ob Regierungen nun die Migration gut finden oder nicht – aufhalten lässt sie sich nicht. Sie wird in einer globalisierten Welt noch kräftig zunehmen.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Die UNO sollte sich selbst zuerst überarbeiten bevor sie einen solch umstrittenen Pakt ausarbeitet. Sonst macht sie sich selber lächerlich. Ich habe nichts dagegen dass Flüchtlinge ein Anrecht auf Aufnahme und auf Schutz haben. Dann sollte dort aber auch stehen wie sich Flüchtlinge aufzuführen haben und was passieren darf wenn sie es nicht tun. Denn sonst behandelt man einen Flüchtling deutlich besser als einen Einheimischen, was der Akzeptanz von Flüchtlingen nur schadet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Das die Migration ein Wirtschaftsfaktor ist konnte man wieder mal gestern in der Basler Zeitung lesen: "Die Asylprobleme werden bewirtschaftet". Bezeichnet, dass die UNO die Hauptursachen wie Bevölkerungsexplosion, Abholzung und Umweltverschmutzung nicht benennt. Wo soll das hinführen, wenn es jede Woche ein Bevölkerungsüberschuss von einer Million Menschen gibt? Die Schweiz sollte wie die USA aus der Flüchtlingsvereinbarung der UNO austreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Dazu steht auch ein Artikel in der Welt: "Fünf Gründe für die deutsche Wachstumsdelle". Darin heisst es, dass die grosse Zahl der Flüchtlinge die Staatsausgaben nach oben getrieben und nach Berechnungen der UBS für ein Drittel des Wachstums gesorgt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Und wieder findet hinter geschlossenen Türen Abmachungen über Migrationsbewegungen ( den naiven Bürgern bis jetzt vergebens als Flüchtlingsbeweg. vermittelt, da ja nur 26% Asylberechtigt) statt.Und wieder stellt sich die Politik hinter absurde Forderungen der Wirtschaftsprofiteure und NGOs, obwohl die Welt immer unsicherer, korrupter und unsozialer wird.Wer will schon arbeiten und Steuern bezahlen, wenn alles allen gehört. Sollen doch UNO,Regierungen und Migranten für uns aufkommen.Aus die Maus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen