Zum Inhalt springen

Migranten in Algerien In die Wüste deportiert und dem Schicksal überlassen

Laut Recherchen der Nachrichtenagentur AP sind tausende Migranten in die Sahara gebracht worden. Wie viele umkamen, weiss niemand.

Legende: Audio Beat Stauffer zum Umgang Algeriens mit Migranten abspielen. Laufzeit 5:08 Minuten.
5:08 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.06.2018.

Schwere Vorwürfe an Algerien: In ganz Algerien werden Migranten aus dem Süden von Sicherheitskräften eingesammelt und in die Nähe der Grenze zu Niger und Mali in die Wüste gefahren. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP nach Recherchen. Rund 15 Kilometer vor der Grenze werden die Migranten in der Sahara ausgesetzt – ohne Wasser und Nahrung. Dort werden sie von den Sicherheitskräften aufgefordert in Richtung Niger und Mali zu laufen. Laut der AP sollen so in den vergangenen 14 Monaten rund 13'000 Personen deportiert worden sein. Wie viele die Tortur nicht überlebten, weiss niemand.

Augenzeugen berichten: Die algerische Regierung streitet ihr Vorgehen zwar nicht ab, kommentiert die Vorwürfe aber auch nicht. «Das Phänomen ist unbestritten und dokumentiert», sagt dazu SRF-Nordafrika-Mitarbeiter Beat Stauffer. So gebe es entsprechende Berichte auch von internationalen NGOs und algerischen Organisationen, die sich unter anderem auf Aussagen von Überlebenden stützen. Unklar sei einzig, wie viele Migranten bei dem Marsch in der Wüstenhitze gestorben seien. «Man weiss nur, wie viele Menschen in Niger und Mali ankommen. Wie viele in der Wüste umkommen, weiss man nicht», so Stauffer.

Ein Mann greift nach Essen auf dem Boden, er ist vor einer Sandstein-Mauer mit Fenster, das keine Scheibe enthält.
Legende: Traumatisiert und ohne Hoffnung: Ein aus Algerien in den Niger zurückgeschaffter Mann im Camp eines Hilfswerks. Keystone

Gewaltige Strapazen: Unter den in die Wüste deportierten Menschen waren laut den Berichten auch Frauen und Kinder sowie Schwangere. Die Überlebenden erzählen davon, dass viele andere auf dem Marsch in der Hitze gestorben sind – an Durst, an Erschöpfung oder an der Hitze. Die Toten mussten sie liegen lassen, eine andere Möglichkeit hatten die ums eigene Leben kämpfenden Menschen nicht. «Es gibt auch Berichte von Warnschüssen durch Grenzwächter – damit die Migranten nicht auf die Idee kommen, wieder nach Algerien zurückzukehren», sagt Stauffer.

Nichts ausser Wüste: Jene, die es in der Wüstenhitze von bis zu 50 Grad Celsius lebend nach Niger oder Mali schaffen, werden dort bestenfalls von einer Hilfsorganisation betreut und zunächst mit dem Allernotwendigsten versorgt. Laut den AP-Berichten sind die betreffenden Grenzdörfer selber auch kaum mehr als eine Ansammlung von Hütten in der Wüste – und von den vielen hilfsbedürftigen Menschen überfordert. Es gibt dort kaum etwas ausser Sand und Hitze, Wasser ist ein äusserst rares Gut. Deshalb werden die Migranten von den Hilfsorganisationen möglichst rasch in Sammelzentren weiter im Süden gebracht.

Zurück in die Heimat: Die in Niger gestrandeten Migranten haben dann nur noch zwei Möglichkeiten: Es nochmals durch die Wüste nach Norden zu versuchen, oder aber in die Heimat zurückzukehren. «Die UNO-Organisation für Migration bietet den Migranten Flüge in ihre Heimat an», weiss Nordafrika-Spezialist Stauffer. Doch längst nicht alle würden das Angebot annehmen. Vor allem junge Männer sähen keine andere Möglichkeit, als den Weg durch die Wüste in Richtung Norden nochmals unter die Füsse zu nehmen.

Pickup in der Wüste vollbeladen mit jungen Männern.
Legende: Viele versuchen es nach der Ausweisung aus Algerien nochmals durch die Wüste nach Norden. Reuters

Grenzen geschlossen: Seit rund einem Jahr werde die Grenze zwischen Algerien und Marokko besser bewacht, das mache es für die Migranten viel schwieriger, von Algerien nach Marokko und von dort weiter in Richtung Norden zu gelangen, so Stauffer. Deshalb stranden viele in Algerien, wo sie dann von den Sicherheitskräften aufgegriffen und an die Grenze im Süden gebracht werden. Auch spiele die Schliessung der Grenze zu Libyen im Sommer 2017 eine grosse Rolle. Damit sei Algerien zum Transitland nach Norden geworden.

Algerien am Pranger: «Algerien ist ein stolzes Land und sehr resistent auf Druck von aussen», sagt Stauffer. Deshalb sei unklar, ob das Land sein Vorgehen bei der Vertreibung von Migranten nach Niger und Mali ändern werde. Übrigens weiss man auch bei der EU von den Zuständen an der algerisch-nigerischen Grenze: Gegenüber der AP sagte ein EU-Sprecher aber lediglich, dass ein souveränes Land durchaus Migranten ausweisen dürfe, so lange es sich an internationales Recht halte.

Beat Stauffer

Beat Stauffer

freier Journalist, Buchautor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beat Stauffer berichtet als freischaffender Journalist für verschiedene Medien aus Nordafrika. Er ist auch als Buchautor, Kursleiter und Referent tätig.

Legende: Nach Assamaka, dem Grenzort in Niger, schafften es jene Migranten, welche die Tortur überleben. Sie wurden rund 15 Kilometer entfernt auf algerischer Seite in der Wüste ausgesetzt. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Entschuldigen Sie, nur diese Regierung gehört WEG! Vom ersten grausamen Tod auf dem Meer u. bewiesenermassen all den getöteten Menschen, auch auf dem Land. Weltgericht sollte Ordnung schaffen und nicht nur einen VERTEIL-Schlüssel organisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Da würde gerade Sinn machen, dass die Hilfswerke mit ihren Bussen genau diese Leute aufgreifen und sie zum Bestimmungsort fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Guter Text zu diesem Thema: Menschenfeindlicher Humanismus auf Cicero KOLUMNE: GRAUZONE am 23. Juni 2018 "Gegen Menschlichkeit spricht nichts. Doch gerade bei den Linken hat sich ein Hyperhumanismus entwickelt, der an realen Menschen nicht mehr interessiert ist. Die Folgen sind fatal." Von Alexander Grau
    Ablehnen den Kommentar ablehnen