Zum Inhalt springen
Inhalt

Migrationspolitik in Israel «Man fragt sich, wie schnell das zusammengeschnürt wurde»

Legende: Audio Netanjahu wollte den Status von 16'000 Flüchtlingen legalisieren. Kommt es noch dazu? abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
01:59 min, aus HeuteMorgen vom 03.04.2018.

In Israel wollen die einen Flüchtlinge aufnehmen, andere wollen sie nach Afrika abschieben. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Montag ein Abkommen präsentiert, das den Status von 16’000 Flüchtlingen legalisiert hätte. Doch in der Nacht krebste er zurück. Warum er es sich anders überlegt hat, erklärt die Journalistin Gisela Dachs.

Gisela Dachs

Gisela Dachs

Journalistin in Israel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche studierte Literaturwissenschaften und Philosophie. Sie arbeitet als Journalistin und Publizistin und berichtet für verschiedene Medien aus dem Nahen Osten. Sie lebt seit fast 20 Jahren mit ihrer Familie in Israel.

SRF News: Warum hat Benjamin Netanjahu das Abkommen mit dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR suspendiert?

Gisela Dachs: Er hat, gleich nachdem er seine Pressekonferenz gehalten hatte, massiven Druck von rechten Koalitionsmitgliedern zu spüren bekommen. Auch die Bevölkerung im Süden von Tel Aviv hat lautstark protestiert. Dort leben viele afrikanische Flüchtlinge.

Daraufhin hat Netanjahu eine regelrechte Achterbahnfahrt durchgemacht. Um halb elf abends hat er auf Facebook geschrieben, das Abkommen werde erstmal auf Eis gelegt.

Hat Netanjahu die nationalistischen Koalitionspartner gar nicht in seinen Plan eingebunden?

Heute Morgen sagen Minister in den Nachrichten, sie hätten zwar vage gewusst, dass es ein Abkommen gebe, aber keine Details. Es wird auch immer deutlicher, dass die erwähnten Drittländer im Westen, nämlich Italien und Deutschland, sagen, sie hätten nichts davon gewusst.

Eine ganze Reihe von Beteiligten hat sich nicht eingebunden gefühlt.

Da fragt man sich, wie schnell das zusammengeschnürt worden ist. Jedenfalls haben sich eine ganze Reihe von Beteiligten nicht eingebunden gefühlt.

Gestern Nachmittag war von einem Durchbruch die Rede. Worum geht es in diesem Abkommen konkret?

Es war ein Meilenstein für alle, die sich in der Flüchtlingsfrage engagiert haben. Israel wollte 16’000 Flüchtlingen einen legalen Status verleihen. Im Moment ist es so, dass sie in Küchen, in Restaurants, als Putzkräfte usw. arbeiten, aber illegal.

In den ärmeren Vierteln von Tel Aviv ist die Anwesenheit der Flüchtlinge sozialer Sprengstoff.

Mit der Legalisierung würde man sie im ganzen Land verteilen um die Last aus den ärmeren Vierteln von Tel Aviv wegzunehmen. Dort ist ihre Anwesenheit sozialer Sprengstoff. Man wollte sie in Kibbuze und Dörfer integrieren, anstatt sie in unsichere Drittländer wie Ruanda oder Uganda abzuschieben.

Der Plan war, den den Flüchtlingen 3500 Dollar in die Hand zu geben und sie in ein Flugzeug nach Afrika zu setzen. Aber auch der oberste Gerichtshof Israels hat sich dagegen ausgesprochen.

Die Vorgeschichte

Israel hatte mit der Abschiebung von fast 40'000 Flüchtlingen in afrikanische Drittländer wie Uganda oder Ruanda gedroht. Fast 20'000 hatten schon die schriftliche Aufforderung bekommen, binnen zweier Monate das Land zu verlassen. Danach drohte ihnen Gefängnis.

Die Regierung habe versucht, den ursprünglichen Plan umzusetzen. Aber aufgrund von «rechtlichen Zwängen und politischen Schwierigkeiten auf Seiten der Drittstaaten» sei es notwendig gewesen, einen anderen Weg zu finden. Deshalb die Einigung mit dem UNHCR, die internationalem Recht folge – und nun gemäss Netanjahu doch wieder zur Disposition steht.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer und bezeichnet sie als «Eindringlinge». Asylanträge wurden bisher nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Wie geht es weiter?

Das ist das grosse Thema heute in den Medien. Die grosse Frage wird sein, welche westlichen Länder Flüchtlinge aufnehmen werden und ob Netanjahu mit mehr Details sowohl seine Koalitionspartner als auch die Bevölkerung im Süden Tel Avivs beruhigen kann, damit man sich einigen kann.

Wird das Abkommen noch zu Stande kommen?

Ich glaube nicht, dass es ganz vom Tisch ist. Ob man Details ändern wird, wird man sehen. Heute Morgen ist die Rede von Innehalten. Kein Mensch hat bisher davon gesprochen, dass es ganz beerdigt sei.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Das sind wirklich alles keine Flüchtlinge, hört endlich auf diese Menschen aufzunehmen. Wenn sie gerettet werden sofort nach Afrika zurück bringen. Die meisten sind junge Männer die nach Europa wollen, und nicht etwa um zu arbeiten, sondern um zu schmarotzen. Afrika ist ja sehr gross, gebt ihnen ein St. Land und zwingt sie für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. Entwicklungshilfe ja, aber nur zur Wasseraufbereitung, und nicht für die korrupten Regierungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Meine Meinung ist klar: Zurück nach Afrika wo sie zu Millionen Produziert werden ! Und andere müssen dann für sie Aufkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Rothen (UrsU)
      Meine Meinung ist auch klar: Sie hätte man auch nicht produzieren sollen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Welch eine merkwürdige Geschichte! Nun muss man sich fragen, ob Netanjahu wie Trump und einige andere Staatschefs überhaupt noch zurechnungsfähig ist. Zumindest die Schweiz und Deutschland könnten den Stiel ja umdrehen und sämtliche Flüchtlinge nach Israel abschieben, natürlich mit der Bedingung, dass sie diese nicht etwa auf dem Boden von Palästina ansiedeln dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen