Zum Inhalt springen

Militärschlag gegen Syrien Mays Schicksalsentscheid über Krieg und Frieden

Washington baut an einer Koalition der Willigen gegen Assad. Das bringe die britische Premierministerin in eine Zwangslage, sagt SRF-Korrespondent Martin Alioth.

Legende: Audio «May ist in einer Zwangslage» abspielen.
4:13 min, aus HeuteMorgen vom 13.04.2018.

Grossbritannien und die USA wollen einen möglichen Vergeltungsschlag in Syrien miteinander abstimmen. Dies sagten die Sprecher in Washington und London, nachdem die beiden Regierungen getagt hatten. In der Nacht haben US-Präsident Trump und die britische Premierministerin Theresa May in der Angelegenheit telefoniert. Neben der Solidarität mit Washington sei May aber auch von innenpolitischen Zwängen getrieben, sagt SRF-Korrespondent Martin Alioth.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF News: Beteiligt sich Grossbritannien an einem Militärschlag in Syrien oder nicht?

Martin Alioth: Es sieht durchaus so aus, als ob die Briten dabei wären. Das britische Kabinett hat sich gestern Abend in einer langen Sondersitzung darüber ausgetauscht und Premierministerin May letztlich grünes Licht gegeben; sie also ermächtigt, die Kontakte mit den USA und Frankreich weiterzuführen. Und: Das Kabinett hat festgestellt, der Einsatz chemischer Waffen könne nicht unwidersprochen bleiben.

Frankreich und die USA haben deutlichere Signale gegeben, dass ein Militärschlag in Syrien notwendig sei. Warum hält sich die britische Regierung bedeckt?

Letztlich bewegt sich sie sich auf politischem Glatteis. Die Opposition – namentlich die Labour-Führung von Jeremy Corbyn, aber auch die Liberalen und schottischen Nationalisten – sind grundsätzlich gegen einen Militäreinsatz.

Rechtlich braucht May die Zustimmung des Parlaments für einen Militärschlag nicht. Aber politisch wäre sie höchst nützlich.
Autor: Martin AliothSRF-Korrespondent für Grossbritannien und Irland

Erste Meinungsumfragen zeigen eine erschreckend tiefe Unterstützung für einen Militärschlag. Nur etwa 20 Prozent der Befragten befürworten einen britischen Einsatz in Syrien. Das alles muss die Regierung abwägen. Namentlich aus der Einsicht, dass Theresa May gewillt scheint, diesen Militäreinsatz ohne Befragung des Parlaments zu befehlen.

Braucht May für einen Militärschlag zwingend die Zustimmung des Parlamentes?

Jein. Sie braucht sie verfassungsrechtlich nicht. Die Entscheidung über Krieg und Frieden ist traditionell eine sogenanntes «Crown Prerogative» («Vorrecht der Krone»). Die Premierministerin übt diese Vollmacht im Namen der Königin allein aus. Aber es hat sich in den letzten Jahren eine neue Verfassungspraxis eingependelt, dass das Parlament befragt wird.

Wenn May das Parlament erst nach einem möglichen Militärschlag um Rückendeckung bittet, diese aber nicht erhält, riskiert sie letztlich ihr eigenes politisches Überleben.
Autor: Martin AliothSRF-Korrespondent für Grossbritannien und Irland

2013 lehnte das Parlament einen Militäreinsatz ab – just, als es um Syrien ging. Das heisst, die Verfassung ist dabei, sich zu verändern. Wir bewegen uns in einem Graubereich: Rechtlich braucht May die Zustimmung nicht. Aber politisch wäre sie höchst nützlich.

Ist Theresa May in einer Zwangslage?

In der Tat. Zum einen parlamentarisch: Wenn May das Parlament erst nach einem möglichen Militärschlag um Rückendeckung bittet, diese aber nicht erhält, riskiert sie ihr eigenes politisches Überleben. Dann gibt es auch auf anderer Ebene eine Zwangslage: May ist der Meinung, dass sie nach dem Giftanschlag auf den russischen Doppelagenten Skripal zur Solidarität mit den Amerikanern und Franzosen gezwungen ist und sich an diesem Militäreinsatz beteiligen muss. Denn unter anderem diese Länder haben aus Solidarität mit Grossbritannien viele russische Diplomaten ausgewiesen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidli (Daniel Schmidli)
    "Das Kabinett hat festgestellt, der Einsatz chemischer Waffen könne nicht unwidersprochen bleiben." Auch wenn man es immer und immer wieder wiederholt. Es gibt noch immer keine Beweise, dass erstens ein Einsatz chemischer Waffen stattfand und zweitens wer sie eingesetzt hat, sofern er denn wirklich stattfand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mischa Markert (THECOMMENTATOR)
    GOTTSEIDANK ist US Verteidigungsminister (defense secretary) Jim Mattis offensichtlich kein Vollidiot und Kriegstreiber wie einige andere Darsteller in dieser Schmierenkomödie, siehe: "Pentagon Urges Greater Caution on Imminent Strike Against Syria" in der New York Times gestern. Das lässt hoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Es bleiben viele Fragen offen und rätselhaft. Warum lässt man die Skripals total verschwinden. Warum setzt May jetzt auf die Giftangriffe in Syrien.Hat beides einen Zusammenhang? War das erste eine Lüge,um jetzt den Angriff durchzuführen? Das Parlament kann erst ab Montag eine Entscheidung treffen.Was treibt diese Frau so zur Eile.? Und Macron will seine Beweise aus syr. Regierungskreisen bereits haben. Das glaubt niemand. Ein Angriffskrieg der zum Flächenbrand werden kann für uns in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Frau Wüstner: "Warum lässt man die Skripals total verschwinden. " Angenommen, Sie werden Opfer eines Giftanschlages und liegen- so wie Vater Skripal- noch im Spital: Wo würden Sie sich gerne zeigen? Wie würden Sie sich zeigen? Wozu würden Sie sich gerne zeigen? Wem würden Sie sich gerne zeigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Sehr einfach, sie könnten Aussagen machen, die den jetzigen Plänen Im Wege stehen. Oder sehr gewagt aber möglich, das Ganze war eine Fata Morgana.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen