Militärübung im Japanischen Meer

Südkorea und die USA lassen die Muskeln spielen. Gemeinsam halten sie ein Marinemanöver ab. Das Ziel: Den Druck auf Nordkorea erhöhen und keine Schwächen zeigen.

Amphibienfahrzeug fährt auf den Strand.

Bildlegende: Südkoreanische und US-Truppen bei Landungsübungen am Strand von Pohang – 370 Kilometer südöstlich von Seoul. Reuters

Vor dem Hintergrund der jüngsten Atomtestdrohung Nordkoreas haben die USA und Südkorea ein gemeinsames See-Manöver begonnen. Die auf drei Tage angesetzte Militärübung findet im Japanischen Meer nahe der südkoreanischen Hafenstadt Pohang statt. An der dreitägigen Übung nehmen neben südkoreanischen Kriegsschiffen auch das Atom-U-Boot «San Francisco» sowie ein Zerstörer mit dem Warn- und Feuerleitsystem Aegis der amerikanischen Marine teil.

Das Manöver findet in äusserst gespannter Lage auf der koreanischen Halbinsel statt. Südkorea und die USA gehen davon aus, dass Nordkorea jederzeit seine Drohung mit einem neuen Atomwaffentest wahr machen kann. Das kommunistische Land hatte im Januar einen Atomtest sowie weitere Raketentests aus Protest gegen die Ausweitung von UN-Sanktionen angekündigt.

Mit dem Beschluss hatte der Weltsicherheitsrat auf einen umstrittenen nordkoreanischen Raketenstart reagiert. Dem südkoreanischen Militär zufolge dient die Übung dazu, die gemeinsame Einsatzbereitschaft vor dem Hintergrund potenzieller Gefahren aus Pjöngjang zu testen. Die Übung sei jedoch bereits vor dem von Nordkorea angekündigten erneuten Atomtest geplant gewesen.