Zum Inhalt springen
Inhalt

International Milliarden-Deal: USA verkaufen Bomben an Saudi-Arabien

Weil die saudische Luftwaffe durch Anti-Terror-Einsätze stark beansprucht sei, hat die US-Regierung den Verkauf von Bomben an das Königreich genehmigt – im Wert von 1,3 Milliarden Dollar.

König Salman und Obama schütteln die Hände
Legende: Mehr als 19'000 Bomben für die saudische Luftwaffe: Der saudische König Salman und US-Präsident Obama am G-20-Gipfel. Reuters

Saudi-Arabien soll mehr als 19'000 Bomben im Wert von 1,29 Milliarden Dollar aus den USA bekommen, wie das US-Aussenministerium mitteilt. Die US-Regierung hat das milliardenschwere Rüstungsgeschäft gebilligt.

Noch steht eine Zustimmung durch den Kongress aus, sie gilt aber als wahrscheinlich. Die Waffenlieferung umfasst rund 12'000 Bomben mit einem Gefechtsgewicht von 500 bis 2000 Pfund, 1500 bunkerbrechende Bomben sowie mehr als 6000 lasergelenkte Präzisionsbomben.

Neue Waffen für Anti-Terror-Einsätze

Das Bombenarsenal der saudischen Luftwaffe sei durch das hohe Einsatztempo in mehreren Anti-Terror-Einsätzen stark beansprucht, schreibt das US-Aussenministerium.

Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten. Die Golfmonarchie beteiligt sich an den US-geführten Luftangriffen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat. Zudem fliegt die saudische Luftwaffe Angriffe im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen, die Teile des Landes unter ihrer Kontrolle haben.

Die Vereinten Nationen und verschiedene Menschenrechtsgruppen werfen der von Riad geführten Koalition gegen die Huthi-Rebellen aber vor, bei den Angriffen unschuldige Zivilisten zu töten.

Saudi-Arabien, das einen radiukalen sunnitischen Islam vertritt, ringt mit Teheran um die Vorherrschaft am Golf. Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hatte die Beziehung zwischen der Golfmonarchie und den USA zuletzt belastet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Buso (S. Buso)
    Diese Bomben könnten schlussendlich in den USA an öffentlichen Plätzen explodieren..da nüttzen gierig mit Geld gefüllte Taschen auch nichts! Oder brauchen die Amis wiedermal einen Grund um irgendwo einzumarschieren..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    OK grosser Deal, gratuliere.. und die US Soldaten werden es danken wenn sie mal NATO-weise gegen die IS eingesetzt werden, von heimatlichen Bomben in die Luft gejagt zu werden... PERVERSER GEHTS NUEMMER>> weil niemand ist DUEMMER!!! Ausserdem, auch die SAUDIS finanzieren IS
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Brunner (dbw)
    Ziel der USA ist, dass der erdressourcenreiche arabische Raum wirtschaftlich und politisch instabil und schwach bleibt. Europa frisst den Amis aus der Hand. Die Amis hingegen foutieren sich um Europa. Hauptsache, Europa bleibt schwach und Russland bleibt draussen. Die USA gratulieren also Europa zur Flüchtlingskrise. Die Europäische Union ist der Scheindemokratie verhaftet und beauftragt nun eine Kommission mit der Frage, ob der neue Name bald Eurabien oder doch eher New Emirates lauten soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen