Zum Inhalt springen
Inhalt

International Mindestens 17 Tote bei Terrorangriff auf Hotel in Mogadischu

Brutaler Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu: Bewaffnete haben in der Nacht zum Sonntag ein Hotel gestürmt, es kam zu Schüssen und Explosionen, mindestens 17 Menschen starben. Inzwischen hat sich die Shaabab-Miliz zu dem Attentat bekannt.

Legende: Video Explosionen und Gewehrfeuer: Anwohner und Gäste fliehen (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.11.2015.

Eine Gruppe Bewaffneter hat ein Hotel im Zentrum der somalischen Hauptstadt Mogadischu angegriffen. Dabei wurden nach offiziellen Angaben mindestens 17 Menschen getötet. Unter den Toten seien Politiker, Regierungsbeamte, Militärs und Fotografen. Dutzende Menschen seien verletzt worden.

Nach Angaben des Polizisten Abdulrahid Dahir rammten die Angreifer zunächst mit einem mit Sprengstoff beladenen Kleinbus die Eingangstore zum Hotel, dann stürmten sie in das Innere des Gebäudes, wo sie sich ein stundenlanges Feuergefecht mit der Polizei lieferten.

Radikalislamische Al-Shabaab-Miliz bekennt sich zu Anschlag

Ein Shabaab-Sprecher erklärte, das Hotel sei in den Händen der Kämpfer. Dagegen erklärten Soldaten der Afrikanischen Union, sie hätten die Angreifer gemeinsam mit somalischen Regierungssoldaten zurückgeschlagen. Die Lage sei wieder unter Kontrolle.

Viele Gäste des Hotels Sahafi sind Regierungsbeamte und Geschäftsleute. Wie andere internationale Hotels in der somalischen Hauptstadt ist es stark gesichert.

Immer wieder Anschläge mit zahlreichen Toten

Die AU-Mission für Somalia, Amisom, kämpft mit rund 22'000 Soldaten gegen die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Al-Shabaab. Die Miliz, die einst Teile Mogadischus und weite Gebiete im Zentrum und Süden des Landes kontrollierte, wurde in den letzten Jahren deutlich zurückgedrängt. Bei US-Drohnenangriffen wurden zudem mehrere ihrer Kommandanten getötet.

Die Gruppe verübt jedoch weiter regelmässig Anschläge in der somalischen Hauptstadt und auch vermehrt Angriffe im benachbarten Kenia, bei denen in den vergangenen Jahren hunderte Menschen getötet wurden. Zuletzt waren im September bei einem Autobombenanschlag der al-Shabaab in der Nähe des Präsidentenpalasts mindestens sieben Menschen getötet worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.