Zum Inhalt springen

Mindestens 49 Tote Passagiermaschine verunglückt in Nepal

  • Bei einem Flugzeugunglück in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei mit.
  • Das Unglück ereignete sich bei der Landung. Das Passagierflugzeug kam von der Landebahn ab und krachte in ein Fussballfeld, worauf die Maschine Feuer fing. Die genaue Ursache ist noch unklar.
  • Das Flugzeug der US-Bangla Airlines kam aus Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch.

Laut der Polizei konnten 22 Menschen aus dem brennenden Wrack gerettet und in Spitäler gebracht werden. Die genaue Zahl der Überlebenden ist noch nicht klar. Insgesamt befanden sich 71 Menschen an Bord.

Fehleinschätzung des Piloten?

Noch ist die genaue Unfallursache unklar. Der Pilot sei aber wohl wegen der Landerichtung verwirrt gewesen, berichtete das Nachrichtenportal «Nepali Times». Das habe die Auswertung des Funkkontakts zwischen dem Kapitän und dem Tower ergeben.

Der auf 1338 Metern Höhe gelegene Flughafen in Kathmandu hat nur eine Start- und Landebahn, die ungefähr in Nord-Süd-Richtung verläuft. Einem Augenzeugen zufolge soll die verunglückte Maschine von Süden her eingeflogen sein, habe dann aber einen abrupten Linksschwenk gemacht und sei dabei dem Tower gefährlich nahe gekommen, berichtete das Nachrichtenportal «Nepali Times». Dann sei sie aus dem Blickfeld geraten, Minuten später habe man Rauch aufsteigen sehen.

An Bord der Propeller-Maschine vom Typ Bombardier Dash 8 befanden sich den Angaben zufolge 33 Nepalesen sowie Passagiere aus Bangladesch und China. Das Flugzeug war in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka gestartet und gehörte der Gesellschaft US-Bangla – einem Gemeinschaftsunternehmen aus den USA und Bangladesch

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.