Feuer im Hochhaus Mindestens drei Tote bei Brand in Honolulu

Video «Hochhausbrand in Honolulu» abspielen

Hochhausbrand in Honolulu

0:25 min, vom 15.7.2017

  • Bei einem Hochhausbrand in Honolulu im US-Staat Hawai gabe es mindestens drei Tote. Laut einem Medienbericht wurden dreizehn Menschen verletzt.
  • Die Behörden warnen allerdings, dass die Opferzahl noch steigen könnte. Sie durchsuchen weiterhin das 36-stöckige Wohnhaus.
  • Die Toten sind laut Feuerwehr im 26. Stock des Gebäudes gefunden worden. Auf dieser Etage sei das Feuer ausgebrochen und habe dann mehrere Stockwerke erfasst.
  • Nach mehreren Stunden konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.
  • Laut Feuerwehr wurde die Ausbreitung des Feuers auch durch fehlende Sprinkleranlagen begünstigt.

Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpften nach Behördenangaben gegen die Flammen. Mittlerweile konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Das Gebäude mit 36 Stockwerken sei evakuiert worden, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Man könne aber nicht ganz sicher sein, ob alle Bewohner das Hochhaus verlassen hätten. US-Medien hatten unter Berufung auf Augenzeugen berichtetet, dass einige Menschen möglicherweise von den Flammen in ihren Wohnungen eingeschlossen wurden. Rettungskräfte durchsuchten weiterhin das 36-stöckige Wohnhaus in Honolulu.

Zwölf Bewohner und ein Feuerwehrmann wurden laut einem Medienbericht verletzt. Der Feuerwehrmann und drei weitere Menschen schwebten in Lebensgefahr. Einige Bewohner klagten, es habe lange gedauert, bis die Feuerwehr das Gebäude erreicht und evakuiert habe.

Feuerwehr: Keine Sprinkleranlagen

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie auf beiden Seiten des Gebäudes Flammen und schwarzer Rauch aus Wohnungen dringen. Zerborstene Fensterscheiben und Mauerwerk stürzten zu Boden. Von Balkonen unter dem Brandherd spritzen Feuerwehrkräfte massenweise Löschwasser in die züngelnden Flammen.

«Wir mussten unsere Feuerwehrleute etwa zwei oder drei Mal in Sicherheit bringen», sagte ein Sprecher dem Sender KHNL. «Es ist sehr schwierig.» In dem Gebäude seien keine Sprinkleranlagen installiert gewesen – mit diesen hätten das Feuer nach seinen Worten nicht mehr als eine Wohnung erfasst.

Der betroffene Marco-Polo-Wohnkomplex mit 586 Wohnungen auf 36 Stockwerken wurde 1971 gebaut, wie die Zeitung «Star Advertiser» berichtet.