Mindestens elf Tote bei Kampfjet-Absturz in Spanien

Ein griechisches Kampfflugzeug ist bei einem Nato-Übungsflug südwestlich von Valencia auf einen Luftwaffenstützpunkt gestürzt und hat mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen. Das Verteidigungsministerium hat Untersuchungen eingeleitet.

Video «Kampfjetabsturz in Spanien» abspielen

Kampfjetabsturz in Spanien

0:27 min, vom 26.1.2015

Nach dem Absturz eines Kampfflugzeuges auf einen spanischen Militärstützpunkt hat das Madrider Verteidigungsministerium Untersuchungen eingeleitet. Dies verlautete aus Militärkreisen. Bei dem Unglück waren am Montag bei Albacete im Südosten Spaniens elf Nato-Soldaten - zwei Griechen und neun Franzosen - getötet und mehr als 20 verletzt worden.

Karte von Spanien mit dem markierten Unfallort Los Llanos

Bildlegende: Der Absturz ereignete sich auf einer Nato-Basis südwestlich von Valencia. srf

Das Kampfflugzeug vom Typ F-16 der griechischen Luftwaffe hatte auf dem Stützpunkt El Llanos in der Provinz Albacete an einem Ausbildungsprogramm der Nato teilgenommen. Es verlor nach Angaben des Verteidigungsministeriums unmittelbar nach dem Start an Schub und stürzte auf das Gelände, auf dem weitere Kampfflugzeuge abgestellt waren und für ihre Starts vorbereitet wurden.

Nach Informationen der spanischen Zeitung «El País» online stammten die elf Toten und 20 Verletzten aus sechs oder sieben verschiedenen Nato-Ländern. Der Absturz ereignete sich am Montag gegen 15:30 Uhr und löste einen mächtigen Brand aus. Rettungskräfte konnten nicht sofort eingreifen wegen der Gefahr von Explosionen der anderen betankten Flugzeuge.