Zum Inhalt springen

Missbrauchsvorwürfe Chilenische Bischöfe bieten Rücktritt an

  • Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten.
  • Das teilte die Bischofskonferenz nach einem Treffen der Geistlichen mit Papst Franziskus in Rom mit.
  • Zuvor hatte das katholische Kirchenoberhaupt Massnahmen zur Aufarbeitung des jüngsten Missbrauchsskandals der chilenischen Kirche angekündigt.
Der Pfarrer und Priesterausbilder Fernando Karadima wird des sexuellen Missbrauchs beschuldigt.
Legende: Der Pfarrer und Priesterausbilder Fernando Karadima wird des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Keystone

In Chile sollen Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima jahrelang von der Kirche gedeckt worden sein. Vor allem Bischof Juan Barros soll ihn in Schutz genommen haben.

Noch im Januar hatte Papst Franziskus bei seinem Besuch in Chile die Beschuldigungen gegen Barros harsch zurückgewiesen. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl und leitete neue Ermittlungen zu dem Skandal ein.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Für ihre Schandtaten sollten die Bischöfe ihre Opfer endschädigen müssen und sie selber aus allen Ämtern der Kath Kirche entfernt werden. Es sollten alle Kath. Geistliche heiraten dürfen, so würde mancher Missbrauch verhindert werden können. Wer hat dieses unsinnige Verbot eigentlich eingeführt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Papst Benedikt der VIII, im Jahre 1022. Nicht unbedingt wegen Enthaltsamkeit und Keuscheit, sondern weil die Kirche ihren Reichtum schützen wollte. Die Kurie hatte Angst, dass gemachte weltliche Geschenke und Ländereien der Kardinäle, Bischöfe und Äbte an die Ehefrauen und Erben verteilt würden und nicht in der Kirche bleiben! So einfach ist das... führte übrigens zur ersten Kirchenspaltung. Der Abblas, eine weitere Perversion der kath. Kirche und das Zöllibat führten zur Reformation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Müller, Santiago de Chile (urm)
    @ SRF ... bitte weiter recherchieren ... hier in Chile ist dies das Thema ! Und es wird Auswirkungen in der katholischen Kirche weltweit haben. Franziskus, oder Pancho wie er hier genannt wird, greift durch ! Eure Überschrift stimmt nämlich nicht. Die Bischöfe haben nicht den Rücktritt angeboten, sondern Pancho hat ihren Rücktritt verlangt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Frehner-Isenring (Denia)
    Da muss man schon etwas differenzieren. Sex ist nicht per se gut, und es kann sicher Menschen geben, die ohne ihn leben können, auch ohne sexuelle Übergriffe machen zu müssen. Die vielen Übergriffe auf Frauen kommen nicht von Männern, die keinen Sex haben, sondern die mE sexkrank sind. Wichtig für die kath Kirche wäre, die Frau endlich als dem Mann ebenbürtigen Menschen anzuerkennen. Die Ehe für alle Priester muss möglich sein, ohne dass das eine Garantie ist für ein Leben ohne Übergriffe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen