Zum Inhalt springen

Mit harscher Kritik ins 2018 Trump attackiert Pakistan wegen mangelnder Hilfe gegen Terror

Die USA hätten dem Land in 15 Jahren rund 33 Milliarden gegeben und als Gegenleistung nur Lügen erhalten, so Trump.

Us-Präsident Donald Trump.
Legende: Trump will von Pakistan mehr Hilfe im Kampf gegen Terrorismus – und droht mit Geldentzug. Keystone

US-Präsident Donald Trump hat Pakistan wegen mangelnder Hilfe im Kampf gegen den Terror angegriffen und mit einer Kürzung von Hilfszahlungen gedroht.

Dummerweise hätten die USA in den vergangenen 15 Jahren Pakistan mit mehr als 33 Milliarden Dollar unterstützt, erklärte Trump per Twitter. Aber Pakistan habe nichts als Lügen und Täuschungen geliefert und die US-Führung für dumm verkauft. «Sie bieten Terroristen Zuflucht, die wir in Afghanistan mit wenig Hilfe jagen. Damit ist Schluss!»

Die «New York Times» hatte am Freitag berichtet, dass Trump ernsthaft erwäge, 255 Millionen Dollar nicht an Pakistan auszuzahlen. Hintergrund sei, dass Pakistan den USA Zugang zu einem Inhaftierten mit Taliban-Verbindungen verweigere, der möglicherweise Informationen zu einer amerikanischen Geisel in der Region liefern könnte.

Pakistan argumentiert, dass es zahlreiche Militäroperationen gestartet habe, um militante Gruppen zu vertreiben. Dabei und bei Anschlägen seien seit 2001 rund 17'000 Pakistani getötet worden.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Ich stimme den Aussagen von President Trump völlig bei obwohl ich gar nicht „sein Freund“ bin. Pakistan ist, seit der ermordeten Präsidentin Bhutto zu einem chaotischen islamistischen Staatswesen verkommen. Erzkonservative Koranschulen züchten regelrecht Terroristen heran, Frauen die minimale Rechte verlangen werden mit Säure malträtiert, dem Terrorfürst Bin Laden wurde jahrelang Asyl gewährt etc. Für ein solches unfähiges, korruptes Regierungssystem ist jeder Dollar zuviel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Winston Smith (Satiere für Demokratie)
    Im Gegensatz zu den Amis kennen die Pakistanis Terrorismus! Der vergleich mit Terror toten zeigt dies sehr deutlich! In Amerika sterben täglich 80 Menschen durch Schusswaffen, dies Herr Trump ist Terrorismus. Denn verusachen aber sie mit ihrem Waffengesetzt und nicht die Pakistanis! Laut Stokholmer Friedensinstitut sind 90% der von den Amis Getöteten Afghanen Zivilisten, Frauen und Kinder inbegriffen. Dasd nennen wohl die Afghanen Terrorismus
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
      Eine solche naive Betrachtungsweise der Realitäten in Afghanistan ist kaum zu überbieten. Die Taliban Ideologie ist ein völliger Irrsinn und missachtet jegliche Würde der Frauen. Ausserdem finanzieren sie sich weitgehend durch den Opiumanbau und. überschwemmen de Welt mit Rauschgift. Seien wir froh, dass US-Soldaten für uns „den Kopf hinhalten“! Leider ist ein integres und freiheitliches Staatsgebilde in Afghanistan noch in weiter Ferne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Ja, Trump provoziert. Ja, Trump beleidigt. Aber er lässt es dabei. Bis jetzt hat er - im Vergleich zu seinen Haudrauf-Vorgängern - jedenfalls noch keine Bomben geworfen und noch keine Kriege angezettelt. Und er hat viele Wahlversprechen eingelöst, also genau das, was besonders die Wutbürger von den Politikern ja immer so lauthals einfordern. Aber manche Lese hier lesen nicht mal das Wort "Trump" in der Überschrift richtig fertig, und schon geht ihr Prügel-Reflex gegen Donald automatisch los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen