Zum Inhalt springen
Inhalt

International Mit Märschen und Sitzblockaden gegen den G7-Gipfel

Mit mehreren Sitzblockaden und Demonstrationen protestieren G7-Gegner in Garmisch-Partenkirchen gegen das Gipfeltreffen. Den Protest einer 50-köpfigen Delegation direkt beim Tagungshotel Schloss Elmau hat das bayerische Verwaltungsgericht am Samstagabend untersagt.

Legende: Video Tausende protestieren gegen den G7-Gipfel abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.06.2015.

Eine 50-köpfige Delegation hatte heute in einer bewilligten Aktion direkt vor Schloss Elmau ihrem Unmut über den G7-Gipfel Ausdruck verleihen wollen. Nach einem Beschluss des bayerischen Verwaltungsgerichtes vom Samstagabend erhält jedoch auch die Protestdelegation keinen Zutritt in den Sicherheitsbereich rund um Schloss Elmau.

Blick auf Schloss Elmau durch einen Zaun.
Legende: Grossräumige Absperrung: Die Anti-G7-Demonstranten sollen ausser Sicht- und Hörweite von Schloss Elmau bleiben. Reuters

Zur Begründung teilte das Gericht mit, dass die Demonstranten sich nicht von der Polizei zu einer Protestfläche vor dem Hotel transportieren lassen wollten. Die von den G7-Gegnern geforderte Möglichkeit, zu Fuss zum Schloss zu gehen, lehnte das Gericht aus Sicherheitsgründen ab.

Dessen ungeachtet begannen Gegner des G7-Gipfels einen Sternmarsch in Richtung Schloss Elmau.

Protestmarsch und Strassenblockade

Zu ersten Konfrontationen mit der Polizei kam es, als Demonstranten mehrfach wichtige Zufahrtsstrassen nach Elmau blockierten. Eine Blockade der nahen Bahngeleise verhinderte die Polizei.

Am Mittag zogen mehr als 300 Demonstranten durch Garmisch. Laut der Polizei versuchten sie, zu einer früheren Einrichtung der US-Streitkräfte zu gelangen. Dort sind während des Gipfels die Justiz und Ermittler untergebracht; in Containern sind rund 200 Plätze für Festnahmen und Gewahrsam eingerichtet.

Mehrere Verletzte am Samstag

Bereits am Samstag hatten tausende Demonstranten ein buntes Signal gegen Globalisierung, Armut und staatliche Überwachung gesetzt. Während der Proteste in Garmisch-Partenkirchen war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden dabei verletzt.

Tweets zum G7-Treffen und den Demos

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    "Die grösste Weltmacht sind die USA. Die zweitgrösste ist die öffentliche Meinung." von Daniele Ganser, Schweizerischer Friedensforscher. So gesehen lohnt sich eine Demonstration - je mehr teilnehmen, desto wirkungsvoller der Protest. Schliesslich wollen die Politiker vor allem eins: gewählt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens-Ingo Lehminger, Schaffhausen
    Der Begründungsausschnitt "Die von den G7-Gegnern geforderte Möglichkeit, zu Fuss zum Schloss zu gehen, lehnte das Gericht aus Sicherheitsgründen ab." lässt vermuten, dass selbst ein Polizisten:Demonstranten-Verhältnis von ca. 100:1 nicht ausreicht, um Sicherheit herzustellen. Sich ungestört zu unterhalten kann aber im öffentlichen Interesse ein einschränkbares Gut sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U. Müller, Bern
    Es sollten 1000 x so viele demonstrieren! Denn es ist mittlerweile 3 vor 12. Die Menschheit muss sich gegen diese ungeheuerliche Ungerechtigkteit, die schamlosen Lügen und die grenzenlose Gier der Mächtigen zur Wehr setzen und von ihren Knien erheben, ansonsten macht die Elite munter weiter, bis wir keine Freiheiten mehr haben! Aber es muss friedlich demonstriert werden, ansonsten erreicht man nur das Gegenteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter widmer, arosa
      Ich hatte diese woche eine unterhaltung mit einem 3 vor 12 verschwörungstheoretiker. 1. Die menschheit muss gar nichts, was nicht in der gesetzgebung steht. 2. Der grösste teil aller Menschen hat sich schon von den knien erhoben. 3. Der grösste teil der elite ist entsprechend unseren werten zur elite geworden. MACHEN SIE SICH JETZT KLAR: Sie beschreiben keine notwendigkeit für die menschheit, sie äusser nur ihre persönliche meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von G.Beretta, Bern
      Widmer: ist ihre persönliche Meinung mehr wert als die von anderen? 1.: Die Menscheit MUSS gar nichts,sie DARF untergehen wenn sich nichts ändert. 2.: der Größte teil von den Knien erhoben? Ja vielleicht jeden Sonntag in der Kirche,sonst hab ich das leider nicht mitgekriegt. 3.: Der Elite sind unsere "Werte" so was von egal,diese haben einen Plan und den führen sie auch durch.MACHEN SIE SICH JETZT KLAR, oh haben Sie es schön in Arosa….;-)…..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter widmer, arosa
      Meine meinung ist gleich viel wert, wie die von jedem schweizer bürger - oder hier: wie von jedem kommentarschreiber. Das ist für sie offenbar genau so unklar, wie für herr müller. Im übrigen glaube ich nicht, dass die menschheit in naher Zukunft untergeht - wie auch immer so ein szenario aussehen soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen