Mit Partei «Plan-B» aus der Krise

«Fünf-Sterne-Partei» in Italien, «Alternative für Deutschland», UKip in England und nun die Parteien «Plan-B» und die «Drachme 5-Sterne» in Griechenland. Anti-EU-Bewegungen scheinen auf fruchtbaren Boden zu stossen. Ihr gemeinsames Ziel: Der Ausstieg aus dem Euro.

Plakat der Anti-EU-Partei in Griechenland.

Bildlegende: Gründungsversammlung der neuen Anti-EU-Partei in Griechenland. SRF

Seit Jahren hängt Griechenland am Tropf der EU. Das Land leidet unter dem Auferlegten Sparkurs von EZB, Währungsfonds und EU-Kommission. Im Sog des steigenden Frustpotenzials wurde am vergangenen Samstag die Partei «Plan-B» gegründet.

Eines der Ziele der neuen Bewegung ist die Rückkehr des Landes zur früheren Nationalwährung, der Drachme. Darüber soll das griechische Volk in einem Referendum entscheiden, so der Plan der neuen Partei.


Plan B für Griechenland

4:57 min, aus Echo der Zeit vom 20.05.2013

Gleichzeitig sollten auch die anderen Länder des Südens (Italien, Spanien, Portugal und Zypern) die europäische Gemeinschaftswährung verlassen; gemeinsam sollte man dann auf die Bildung einer Freihandelszone des Südens hinarbeiten.

Keine «Greenhorns»

Bei den Gründervätern der neuen Partei handelt es sich nicht um Wutbürger, sondern um erfahrene Exponenten aus Wirtschaft und Politik, wie etwa dem Ökonomen Theodoros Katsanevas oder dem Ex-Chef der linken Syrisa Partei Alekos Alavanos.

Die Partei will nicht nur zurück zur eigenen Währung, sie sucht auch den Schulterschluss mit der Bewegung des italienischen Komikers/Beppe Grill oder der AfD in Deutschland.