Zum Inhalt springen

International Mit Schrotflinte auf türkische Fussballer geschossen

Die Gewalt im Umfeld von Fussballveranstaltungen nimmt immer hässlichere Formen an. Am Samstagabend wurde der Mannschaftsbus des türkischen Fussballmeisters Fenerbahce Istanbul unter Feuer genommen. Der Lenker des Fahrzeugs musste verletzt ins Spital eingeliefert werden.

Legende: Video Schüsse auf Teambus von Fenerbahce Istanbul (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2015.

Auf den Mannschaftsbus des türkischen Fussball-Meisters Fenerbahce Istanbul ist am Samstag ein bewaffneter Anschlag verübt worden. Nach Polizeiangaben wurde bei dem Beschuss des Fahrzeugs der Fahrer offenbar durch eine Schrotflinte verletzt und musste in ein Spital gebracht werden. Der Gouverneur von Trabzon, Abdil Celil Oz, bestätigte den Angriff und sagte, der Busfahrer sei nicht in Lebensgefahr.

Keine Hinweise auf Hintergründe

Spieler und Betreuer des Spitzenreiters, die sich in dem Bus nach dem 5:1-Erfolg bei Caykur Rizesport im Umkreis von Trabzon auf dem Weg zum Flughafen befanden, kamen mit dem Schrecken davon.

Zertrümmerte Scheibe eines Reisebusses.
Legende: Die zertrümmerte Seitenscheibe des Busses: Der Fahrer wurde beim Angriff verletzt. Keystone

Fernsehbilder zeigen, dass durch die Schüsse von einem oder mehreren unbekannten Tätern Front- und Seitenschieben zerstört wurden. Zu den Hintergründen der Tat lagen den Ermittlern am Samstagabend noch keine Hinweise vor.

Mehrere Schüsse seien auf den Bus abgegeben worden, sagte ein Vertreter des Klubs gemäss dem Österreichischen Fernsehen. Der Chauffeur, der offenbar im Gesicht verletzt wurde, hätte das Fahrzeug nach dem Vorfall anhalten können. Ein grösseres Unglück sei dadurch möglicherweise verhindert worden.

Anschlag verurteilt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der zu den Fans von Fenerbahce gehört, erkundigte sich beim Gouverneur über die Ermittlungen. Der Türkische Fussballverband (TFF) verurteilte den Angriff und forderte, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Spieler und anderen Teammitglieder wurden am späten Abend bei ihrer Rückkehr nach Istanbul von hunderten Fans sowie dem Vereinspräsidenten Aziz Yildrim empfangen. Sportminister Cagatay Kilic sprach von einem «feigen und barbarischen Akt», versicherte aber, dass die Meisterschaft weitergehen werde.

Im türkischen Fussball kommt es zwar öfter zu Gewalt, einen derartigen Angriff hat es bisher aber nicht gegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Sahin, Basel
    "Im türkischen Fussball kommt es zwar öfter zu Gewalt, einen derartigen Angriff hat es bisher aber nicht gegeben." So eine Übertreibung kann doch nicht war sein; wo bleibt hier die Objektivität? Es finden nicht mehr Ausschreitungen statt als im europäischen Durchschnitt. Schade, dass Wörter wie Islam, Türkei usw... meistens schon im Vorfeld mit Negationen belegt werden. Dass es auch anders gehen kann, zeigen die weiteren Kommentare.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Die Hintergründe sind offenkundig, die nichts mit einer Religion, in Verbindung zu suchen sind. Xenophobe Ressentiments sind bei solchen feigen Angriffen auf die Menschlichkeit die drohenden Gefahren. Diktaturen, ideologischer oder religiöser Couleur, haben die charmante Anziehungskraft, den Untertanen das Denken abzunehmen. Wer nicht an die Zukunft denkt, wird bald Sorgen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ingrod Sorg, Uzwil
    Schade, dass die Online-Redaktion nicht die Chuzpe hatte, meinen Hinweis bezüglich des überzähligen "t" in "Schrottflinte" hier zu zeigen - wäre ja auch zu peinlich gewesen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen